...

HB43-S OI de 11780960A

by user

on
Category: Documents
1

views

Report

Comments

Transcript

HB43-S OI de 11780960A
Bedienungsanleitung
Moisture Analyzer
HB43-S
Ihr Halogen Moisture Analyzer HB43-S im Überblick
2
1
Substanz A
12
22
13
21
14
15
20
19
23
24
25
1
18
17
16
26
A Substanz A
2:54
30
11
88 °C
-12.48
29
28
8
10
%
MC
27
7
9
5
32
31
34 36
33 35
6
2
1
4
3
31
Anzeige-, Bedienungs- und Anschlusselemente Ihres HB43-S
Nr.
Bezeichnung
Info s.
Kapitel
Nr.
Bezeichnung
Info s.
Kapitel
1
Anzeige (Beispiel)
alle
29
Symbol für berechnetes Resultat
2.4
2
Tastatur
alle
30
Statusanzeige ("User Guide")
2.4
3
Windschutz
2.3
31
Fussschraube
2.3
4
Probenkammer
2.3/6.1
32
Diebstahlsicherungsbuchse
2.3
5
Hitzeschild
2.3
33
Netzanschlussbuchse
2.3
6
Probenschalenträger
2.3/2.4
34
Netzsicherung
6.2
7
Heizmodul
1.2/5.4
35
Lüfter
1.3
8
Kontrollfenster und Wärmeabzug
5.4
36
RS232C-Schnittstellenanschluss
6.3/8.2
9
Nivellierkontrolle (Libelle)
2.3
10
Temperaturfühler
6.1
11
Strahler-Schutzglas
6.1
12
Taste «Menu»
4/5
13
Taste «Trocknungstemperatur»
4.4.4.1
14
Taste «F» (Ausdrucken)
4.4/5.1
15
Taste «B» (Wahl der Methode B)
4.3/4.4
16
"Softkeys" (kontextabhängige Tasten)
4.2
17
Taste «Stop» (Trocknung beenden)
4.5
18
Taste «Start» (Trocknungsbeginn)
5.6.8
19
Taste «–>0/T<–» (Nullsetzen/Tarieren)
2.4
20
Taste «A» (Wahl der Methode A)
4.3/4.4
21
Taste «A» (Verlassen des Menüs bzw.
Abbrechen einer Trocknung)
4.2/4.5
22
Taste «On/Off» (Ein- und Ausschalten)
2.4/4.5
23
Aktive Methode (A oder B)
4.3/4.5
24
Methodenbezeichnung
4.4.1
25
Anzeige Trocknungsdauer
2.4/4.4.8
26
Anzeige Trocknungstemperatur
2.4/4.4.4
27
Anzeige Trocknungsresultat
2.4/4.5
28
Stillstandskontrolle
7.1/7.2
Inhaltsverzeichnis
4
1
1.1
1.2
1.3
1.4
1.5
1.6
Lernen Sie Ihren Moisture Analyzer kennen...................................................................................6
Einleitung.....................................................................................................................................6
Wozu dient der Halogen Moisture Analyzer.......................................................................................6
Sicherheit geht vor . ......................................................................................................................7
Wichtige Hinweise zu dieser Anleitung . ..........................................................................................9
Entsorgung...................................................................................................................................9
Weiterführende Informationen.........................................................................................................9
2
2.1
2.2
2.3
2.4
In kurzer Zeit zur ersten Messung...............................................................................................10
Auspacken und Lieferumfang prüfen..............................................................................................10
Standort wählen..........................................................................................................................11
Aufstellen, Nivellieren und ans Stromnetz anschliessen....................................................................11
Ihre erste Messung......................................................................................................................13
3
3.1
3.2
3.3
So erzielen Sie die besten Resultate...........................................................................................17
Das Messprinzip des Halogen Moisture Analyzers...........................................................................17
Hinweise zur Justierung von Waage und Heizmodul.......................................................................18
Optimale Probenvorbereitung........................................................................................................19
4
4.1
4.2
4.3
4.4
4.4.1
4.4.2
4.4.3
4.4.4
4.4.4.1
4.4.5
4.4.6
4.4.7
4.4.8
4.4.9
4.4.10
4.4.11
4.4.12
4.4.13
4.4.14
4.5
4.6
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung...................................................................20
Das Bedienkonzept und die Methoden...........................................................................................20
Das Menü..................................................................................................................................21
Methoden aus der Datenbank wählen und zuordnen.......................................................................21
Eigene Methoden erstellen und Parameter definieren.......................................................................23
Name der Methode festlegen........................................................................................................23
Festlegen des Zielgewichtes der Probe...........................................................................................24
Trocknungsprogramm wählen......................................................................................................25
Trocknungstemperatur einstellen...................................................................................................25
Trocknungstemperatur direkt einstellen...........................................................................................26
Temperatur-Reduktion..................................................................................................................26
Abschaltkriterium wählen.............................................................................................................27
Einstellung des Zeitintervalls für das freie Abschaltkriterium..............................................................29
Einstellung der Trocknungsdauer für die zeitgesteuerte Abschaltung..................................................29
Anzeigeart wählen.......................................................................................................................29
Freien Faktor aktivieren................................................................................................................31
Festlegung des freien Faktors........................................................................................................31
Wahl der Anzahl Nachkommastellen.............................................................................................32
Neue Methode speichern und Menü verlassen................................................................................32
Methoden protokollieren...............................................................................................................33
Messung durchführen..................................................................................................................33
Informationen zum Messprotokoll.................................................................................................37
5
5.1
5.2
5.3
5.4
Grundeinstellungen des Instrumentes.........................................................................................38
Menü-Übersicht...........................................................................................................................38
Moisture Analyzer mit SmartCal testen...........................................................................................39
Waage justieren..........................................................................................................................41
Heizmodul justieren.....................................................................................................................43
Inhaltsverzeichnis
5.5
5.6
5.6.1
5.6.2
5.6.3
5.6.4
5.6.5
5.6.6
5.6.7
5.6.8
5.6.9
5.6.10
5.7
5.7.1
5.7.2
5.7.3
5.8
Dialogsprache wählen.................................................................................................................45
Systemeinstellungen....................................................................................................................46
Uhrzeit einstellen.........................................................................................................................46
Datum eingeben.........................................................................................................................46
Zeitformat wählen........................................................................................................................47
Datumsformat wählen.................................................................................................................47
Kontrast der Anzeige einstellen.....................................................................................................47
Helligkeit der Anzeige einstellen....................................................................................................47
Verstellschutz aktivieren...............................................................................................................48
Betriebsart des Trocknungsvorganges wählen.................................................................................48
Drucker ein- oder ausschalten......................................................................................................49
Druckintervall festlegen................................................................................................................49
Einstellungen für die Schnittstelle..................................................................................................50
Baudrate (Datenübertragungsrate) einstellen..................................................................................50
Bit / Parität einstellen...................................................................................................................50
Datenflusskontrolle ("Handshake") einstellen.................................................................................51
Werkseinstellungen wiederherstellen..............................................................................................51
6
6.1
6.2
6.3
Wartung und Auswechseln von Einzelteilen.................................................................................52
Reinigung des Heizmoduls und der Probenkammer........................................................................52
Netzsicherung ersetzen................................................................................................................53
Anschluss an einen externen Drucker............................................................................................54
7
7.1
7.1.1
7.1.2
7.1.3
7.2
Wenn es einmal Probleme gibt...................................................................................................55
Fehlermeldungen........................................................................................................................55
Eingabefehler..............................................................................................................................55
Applikationsfehler........................................................................................................................55
Funktionsfehler...........................................................................................................................56
Was ist wenn...?.........................................................................................................................57
8
8.1
8.2
8.3
8.4
8.5
8.6
8.7
8.7.1
8.7.2
8.7.3
Weitere nützliche Informationen.................................................................................................59
Hinweise zur Interpretation der Messresultate und zum idealen Probengewicht...................................59
RS232C-Schnittstelle...................................................................................................................59
Applikationsbroschüre.................................................................................................................59
Abschaltkriterium "Gewichtsabnahme pro Zeiteinheit"......................................................................60
Technische Daten . .....................................................................................................................61
Schnittstellenbefehle und -funktionen MT-SICS................................................................................64
Zubehör, Verbrauchsmaterial und Ersatzteile...................................................................................65
Zubehör.....................................................................................................................................65
Verbrauchsmaterial......................................................................................................................66
Ersatzteile..................................................................................................................................67
9
Index........................................................................................................................................68
Inhaltsverzeichnis
5
1 Lernen Sie Ihren Moisture Analyzer kennen
Bitte lesen Sie dieses Kapitel sorgfältig durch, es enthält wichtige Hinweise für einen sicheren und ökonomischen
Betrieb Ihres Moisture Analyzers.
1.1 Einleitung
Wir danken Ihnen, dass Sie sich für einen Halogen Moisture Analyzer von METTLER TOLEDO entschieden haben – Sie
haben eine gute Wahl getroffen. Ihr Moisture Analyzer arbeitet schnell und zuverlässig. Er verfügt über einen hohen
Bedienkomfort und nützliche Funktionen, die Ihnen die Bestimmung des Feuchtegehalts Ihrer Proben erleichtern.
Hinter Ihrem Instrument steht METTLER TOLEDO, ein führender Hersteller von Waagen für Labor und Produktion und
von analytischen Messinstrumenten. Ein weltweit präsentes Kundendienstnetz mit gut ausgebildetem Personal steht
Ihnen jederzeit zur Verfügung, sei es bei der Auswahl von Zubehör oder für eine anwendungsspezifische Beratung
zur optimalen Nutzung Ihres Instrumentes.
Wir empfehlen Ihnen, diese Bedienungsanleitung genau durchzulesen, damit Sie die Möglichkeiten Ihres Moisture
Analyzers ausschöpfen können.
Die Bedienungsanleitung bezieht sich auf die ursprünglich installierte Firmware- (Software-) Version V 2.00.
1.2 Wozu dient der Halogen Moisture Analyzer
Ihr Halogen Moisture Analyzer dient der Ermittlung des Feuchtegehaltes beinahe beliebiger Substanzen. Das Instrument arbeitet nach dem thermo-gravimetrischen Prinzip. Zu Beginn der Messung ermittelt der Moisture Analyzer
das Gewicht der Probe, anschliessend wird die Probe mit dem integrierten Halogen-Heizmodul rasch erhitzt und die
Feuchte verdunstet. Während der Trocknung ermittelt das Instrument dauernd das Gewicht der Probe und zeigt die
Abnahme der Feuchte an. Nach Ablauf der Trocknung wird als Endresultat der Feuchte- oder der Trockensubstanzgehalt Ihrer Probe angezeigt.
Von entscheidender Bedeutung ist in der Praxis die Schnelligkeit der Aufheizung, sowie die gleichmässige Erwärmung
der Probenoberfläche. Das Halogen-Heizmodul Ihres Instrumentes benötigt, im Vergleich zu einer konventionellen
Infrarotheizung oder zur Trockenschrankmethode, eine kürzere Zeit, bis die maximale Heizleistung erreicht ist. Ausserdem ermöglicht das Halogen-Heizmodul hohe Temperaturen, die die Trocknungsdauer zusätzlich verkürzen. Die
gleichmässige Beheizung des Probengutes gewährleistet eine gute Wiederholbarkeit des Trocknungsresultates und
erlaubt den Gebrauch kleinerer Probegewichte. Auch dies erhöht die Geschwindigkeit der Feuchtebestimmung und
verbessert dadurch die Produktivität der Analyse.
Alle Parameter einer Messung (Trocknungstemperatur, Trocknungsdauer, etc.) können vorgewählt werden. Ihr Moisture
Analyzer bietet aber noch viele weitere Möglichkeiten. Um den Rahmen dieser Einführung nicht zu sprengen, seien
hier nur einige aufgeführt:
– Die eingebaute Datenbank enthält vordefinierte Trocknungsmethoden für viele Produkte. Die Parameter der einzelnen
Methoden können Sie einfach an Ihre Bedürfnisse anpassen.
– Der Trocknungsverlauf lässt sich der Art der Probe anpassen
– Sie können zwischen verschiedenen Arten der Resultatanzeige wählen
– Ihre Einstellungen und die Messresultate lassen sich protokollieren
– Ihre Geräteeinstellungen bleiben auch bei einem Stromausfall erhalten
– Über die serienmässig eingebaute RS232C Datenschnittstelle kann Ihr Moisture Analyzer mit einem externen Drucker
oder mit einem Computer kommunizieren.
6
Lernen Sie Ihren Moisture Analyzer kennen
Trotz dieser Vielfalt an Funktionen ist Ihr Moisture Analyzer sehr einfach zu bedienen. Die Statusanzeige ("User Guide")
führt Sie Schritt für Schritt durch den Messzyklus und Sie wissen jederzeit in welchem Stadium einer Messung sich das
Instrument gerade befindet und welches der nächste Bedienungsschritt ist. Um Fehlmanipulationen bei Routinearbeiten
auszuschliessen, lässt sich die Tastatur sperren, so dass nur noch die Elementarfunktionen zugänglich sind.
Der Moisture Analyzer ist konform mit gängigen Standards und Richtlinien. Er unterstützt Vorgaben, Arbeitstechniken
und Protokolle wie sie von allen internationalen Qualitätssicherungssystemen gefordert werden, z.B. GLP (Good Laboratory Practice), GMP (Good Manufactur­ing Practice). Das Instrument verfügt über eine EG-Konformitätserklärung
und METTLER TOLEDO als Hersteller ist nach ISO 9001 und ISO 14001 zertifiziert. Dies bietet Ihnen die Gewähr, dass
Ihre Investition langfristig durch eine hohe Produktqualität und ein umfassendes Dienstleistungsangebot (Reparatur,
Unterhalt, Wartung, Justierservice) geschützt ist.
1.3 Sicherheit geht vor
Ihr Moisture Analyzer entspricht dem heutigen Stand der Technik und den neuesten Anforderungen
in bezug auf die Gerätesicherheit. Trotzdem können bei unsachgemässer Bedienung Gefahren für
Personen und Sachwerte entstehen. Für einen sicheren und zuverlässigen Betrieb beachten Sie bitte
die folgenden Hinweise:
– Der Moisture Analyzer dient der Ermittlung der Feuchte von Proben. Bitte verwenden Sie das Instrument ausschliesslich für diesen Zweck. Jede anderweitige Verwendung kann zur Gefährdung
von Personen und zur Beschädigung des Instrumentes oder anderer Sachwerte führen.
– Der Moisture Analyzer darf nicht in explosionsgefährdeter Umgebung und nur unter den in dieser
Anleitung aufgeführten Umgebungsbedingungen betrieben werden.
– Der Moisture Analyzer darf nur von qualifiziertem Personal bedient werden, das mit den Eigenschaften der verwendeten Proben und mit der Handhabung des Instrumentes vertraut ist.
– Ihr Moisture Analyzer wird mit einem 3-poligen Netzkabel mit Schutzleiter ausgeliefert. Es dürfen
nur Verlängerungskabel verwendet werden, die den Normen entsprechen und ebenfalls über einen
Schutzleiter verfügen. Eine absichtliche Unterbrechung des Schutzleiters ist untersagt!
Achtung: Es gibt zwei Geräteversionen: 110 VAC und 230 VAC.
Der Halogen Moisture Analyzer arbeitet mit Hitze!
– Achten Sie auf genügend Freiraum rund um das Instrument, um Wärmestaus und Überhitzung zu
vermeiden (ca. 1 m Freiraum über dem Instrument).
– Der Wärmeabzug über der Probe darf nie abgedeckt, verstopft, zugeklebt oder auf eine andere Art
verändert werden. Dies gilt auch für den Lüfter auf der Rückseite des Gerätes.
– Legen Sie keine brennbaren Materialien auf, unter oder direkt neben das Instrument solange es
am Stromnetz angeschlossen ist, denn der Bereich um das Heizmodul erwärmt sich.
– Seien Sie vorsichtig beim Entnehmen der Probe: Die Probe selbst, die Probenkammer, der Windschutz und allenfalls verwendete Probenbehälter können noch sehr heiss sein.
– Während des Betriebs sollten Sie das Heizmodul nur sehr vorsichtig aufklappen, denn das ringförmige Heizmodul oder sein Schutzglas können bis zu 400 °C heiss sein! Berühren Sie darum
nur die dafür vorgesehenen Griffe am Heizmodul.
– Innerhalb des Heizmoduls dürfen keine Veränderungen vorgenommen werden. Es ist insbesondere
gefährlich, Teile zu verbiegen, entfernen oder sonst auf irgendeine Weise zu verändern.
Lernen Sie Ihren Moisture Analyzer kennen
7
Gewisse Proben erfordern spezielle Vorsicht!
Bei gewissen Probenarten besteht die Möglichkeit der Gefährdung von Personen oder Sachwerten
durch:
Brand oder Explosion
– Brennbare oder explosive Substanzen
– Stoffe, die Lösungsmittel enthalten
– Stoffe, die beim Trocknen brennbare oder explosive Gase oder Dämpfe abgeben.
Arbeiten Sie bei solchen Proben mit einer Trocknungstemperatur, die tief genug ist, um eine Entflammung oder Explosion zu verhindern und tragen Sie eine Schutzbrille. Besteht Unsicherheit über
die Entflammbarkeit einer Probe, arbeiten Sie immer mit kleinen Probenmengen (max. 1 Gramm).
Lassen Sie in solchen Fällen das Instrument niemals unbeaufsichtigt! In Zweifelsfällen ist eine
sorgfältige Risikoanalyse durchzuführen.
Vergiftung, Verätzung
– Stoffe, die giftige oder ätzende Bestandteile enthalten. Solche Substanzen dürfen nur im Abzug
getrocknet werden.
Korrosion
– Substanzen, die unter Erwärmung aggressive Dämpfe abgeben (z.B. Säuren). Für solche Substanzen empfehlen wir Ihnen, mit kleinen Probenmengen zu arbeiten, denn die Dämpfe können an
kühleren Gehäuseteilen kondensieren und Korrosion verursachen.
Bitte beachten Sie, dass die Verantwortung und die Haftung für Schäden, die durch die Verwendung
obengenannter Probenarten entstehen, in jedem Falle beim Anwender liegen!
– Nehmen Sie an Ihrem Instrument keine Änderungen oder Umbauten vor und verwenden Sie ausschliesslich Original-Ersatzteile und Zubehör von METTLER TOLEDO.
– Ihr Moisture Analyzer ist ein robustes Präzisionsinstrument – behandeln Sie ihn trotzdem sorgfältig,
er wird es Ihnen mit einem langjährigen, problemlosen Betrieb danken.
– Beachten Sie alle Hinweise und Angaben in dieser Bedienungsanleitung. Bewahren Sie die Anleitung an einem sicheren Ort auf, wo sie bei Unklarheiten jederzeit zur Hand ist. Sollte die Anleitung
einmal verloren gehen, wenden Sie sich bitte an Ihre METTLER TOLEDO-Vertretung und Sie erhalten
umgehend Ersatz.
Feuchtebestimmungsapplikationen müssen durch den Anwender entsprechend den lokal geltenden Bestimmungen optimiert und validiert werden. Applikationsspezifische Daten, welche durch
METTLER TOLEDO zur Verfügung gestellt werden, dienen nur als Orientierung.
8
Lernen Sie Ihren Moisture Analyzer kennen
1.4 Wichtige Hinweise zu dieser Anleitung
Diese Anleitung führt Sie Schritt-für-Schritt in die Bedienung Ihres Moisture Analyzers ein. Die ersten beiden Kapitel
helfen Ihnen, das Instrument schnell, sicher und sachgerecht in Betrieb zu nehmen und in kurzer Zeit Ihre erste Messung durchzuführen. In den Kapiteln 3 bis 5 lernen Sie die vielfältigen Funktionen Ihres Moisture Analyzers im Detail
kennen. Während dieser Lernphase werden Ihnen das Inhaltsverzeichnis und der ausführliche Index in Kapitel 9 eine
wichtige Orientierungshilfe sein. Die Kapitel 6 bis 8 enthalten Zusatzinformationen zum Unterhalt Ihres Instrumentes,
zur Fehlersuche und zu den verfügbaren Optionen. Sobald Sie mit Ihrem Moisture Analyzer vertraut sind, werden
Ihnen die Abbildungen auf den ersten Seiten dieser Anleitung und die zu­ge­hörigen Verweise für den Schnellzugriff
(in der Legende) von Nutzen sein.
In dieser Anleitung werden die folgenden Kennzeichnungen verwendet:
– Tastenbezeichnungen sind in doppelten spitzen Klammern «» aufgeführt, z.B. «On/Off» oder
«F».
– Dieses Symbol kennzeichnet Sicherheits- und Gefahrenhinweise, deren Missachtung zu einer
persönlichen Gefährdung des Anwenders, zur Beschädigung Ihres Instrumentes oder weiterer
Sachwerte oder zu Fehlfunktionen führen kann.
– Dieses Symbol kennzeichnet zusätzliche Informationen und Hinweise, die Ihnen den Umgang
mit Ihrem Instrument erleichtern und zu einem sachgerechten und wirtschaftlichen Einsatz beitragen.
Diese Anleitung ist auch in Fremdsprachen verfügbar. Falls Sie eine solche benötigen, wenden Sie
sich bitte an Ihre METTLER TOLEDO-Vertretung.
1.5 Entsorgung
In Übereinstimmung mit den Anforderungen der Europäischen Richtlinie 2002/96/EG über Elektro- und
Elektronik-Altgeräte (WEEE) darf dieses Gerät nicht mit dem Hausmüll entsorgt werden.
Sinngemäss gilt dies auch für Länder ausserhalb der EU entsprechend den geltenden nationalen
Regelungen.
Bitte entsorgen Sie dieses Produkt gemäss den örtlichen Bestimmungen in einer getrennten Sammlung für Elektro- und Elektronikgeräte.
Bei allfälligen Fragen wenden Sie sich bitte an die zuständige Behörde oder den Händler, bei dem
Sie dieses Gerät erworben haben.
Bei Weitergabe dieses Gerätes (z.B. für private oder gewerbliche/industrielle Weiternutzung) ist diese
Bestimmung sinngemäss weiterzugeben.
Vielen Dank für Ihren Beitrag zum Schutz der Umwelt.
1.6 Weiterführende Informationen
Internet http://www.mt.com/moisture
Lernen Sie Ihren Moisture Analyzer kennen
9
2 In kurzer Zeit zur ersten Messung
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihren neuen Moisture Analyzer in Betrieb nehmen und in kürzester Zeit zu
Ihrem ersten Messresultat gelangen.
2.1 Auspacken und Lieferumfang prüfen
Öffnen Sie die Verpackung und entnehmen Sie das Instrument und die Zubehörteile. Prüfen Sie die Vollständigkeit der
Lieferung. Die folgenden Zubehörteile gehören zum Standard-Lieferumfang Ihres neuen Moisture Analyzers:
– 80 Probenschalen aus Aluminium
– 1 Probenschalenträger
– 1 Probenschalenhalter
– 1 Muster-Probe (kreisrunder, saugfähiger Glasfaserfilter)
– 1 Windschutz
– 1 Netzkabel
– 1 Bedienungsanleitung
– 1 Applikationsbroschüre "Feuchte richtig messen"
– 1 Liste der vordefinierten Methoden
– 1 EG-Konformitätserklärung
Entfernen Sie die Verpackungshülle vom Instrument.
Prüfen Sie das Instrument auf Transportschäden. Melden Sie allfällige Beanstandungen oder fehlende Zubehörteile
umgehend Ihrem METTLER TOLEDO-Vertreter.
Bewahren Sie alle Teile der Verpackung auf. Diese Verpackung garantiert den bestmöglichen
Schutz für den Transport Ihres Instrumentes.
10
In kurzer Zeit zur ersten Messung
2.2 Standort wählen
Ihr Moisture Analyzer ist ein Präzisionsinstrument. Ein optimaler Standort garantiert hohe Genauigkeit und Zuverlässigkeit:
– Feste, erschütterungsarme und horizontale Lage
– Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden
– Keine starken Temperaturschwankungen
– Keine starke Zugluft
– Möglichst staubfreie Umgebung
– Rund um das Instrument ausreichend Abstand zur Vermeidung von Wärmestaus
– Genügend Abstand zu wärmeempfindlichen Materialien in der Umgebung
des Instrumentes
2.3 Aufstellen, Nivellieren und ans Stromnetz anschliessen
Die exakte Horizontalstellung des Instrumentes sowie eine standfeste Aufstellung sind Voraussetzungen für wiederholbare Resultate. Zum Ausgleich kleiner Unebenheiten oder Neigungen (±2%) der Standfläche lässt sich das
Instrument nivellieren.
Für die genaue horizontale Ausrichtung verfügt der Moisture Analyzer über eine
Nivellierkontrolle (Libelle) und über 2 Fussschrauben. Sobald sich die Luftblase
der Nivellierkontrolle genau in der Mitte der Nivellierkontrolle befindet, steht das
Instrument exakt horizontal. Zum Nivellieren gehen Sie wie folgt vor:
Stellen Sie Ihren Moisture Analyzer am gewählten Standort auf.
Drehen Sie die beiden Fussschrauben, bis sich die Luftblase in der Mitte der
Nivellierkontrolle befindet.
Hinweis: Nach jedem Standortwechsel sollten Sie das Instrument neu nivellieren.
Um Ihren Halogen Moisture Analyzer vor Diebstahl zu schützen, ist er mit einer
Buchse ausgerüstet. Mit einem verschliessbaren Stahlkabel, wie es auch zur
Sicherung von tragbaren Computern verwendet wird, lässt sich das Gerät damit befestigen. Sie können ein geeignetes Diebstahlsicherungskabel bei Ihrer
METTLER TOLEDO-Vertretung beziehen.
In kurzer Zeit zur ersten Messung
11
Verbinden Sie das Instrument mit dem Stromnetz.
Achtung
Falls die Länge des mitgelieferten Netzkabels nicht ausreicht, verwenden Sie
ausschliesslich ein 3-poliges Verlängerungskabel mit Schutz­leiter!
Lassen Sie das Instrument während 60 Minuten aufwärmen. Dabei passt
sich das Instrument den Umgebungsbedingungen an.
Aus technischen Gründen ist das Halogen-Heizmodul spezifisch auf eine bestimmte Netzspannung ausgelegt (110 VAC oder 230 VAC). Ab Werk ist ein
Heizmodul eingebaut, die auf die jeweilige Netzspannung des Bestimmungslandes abgestimmt ist. Falls Sie nicht sicher sind, ob das in Ihrem Instrument
ein­gebaute Heizmodul für die lokale Netzspannung geeignet ist, prüfen Sie die
Spannungsangabe, die auf das Glas des Halogenrundstrahlers aufgedruckt ist,
bevor Sie den Moisture Analyzer mit dem Stromnetz verbinden!
Der Anschluss an eine zu hohe Netzspannung kann zum Durchbrennen der
Sicherungen führen, während eine zu tiefe Versorgungsspannung den Trocknungsvorgang verlängert.
Bitte beachten Sie, dass einige Bauteile Ihres Gerätes immer unter Spannung
stehen, wenn das Instrument mit dem Stromnetz verbunden ist.
Legen Sie zuerst den Hitzeschild in die Probenkammer. Dann setzen Sie den
Windschutz (kann nur in einer Position montiert werden) und anschliessend
den Probenschalenträger ein. Drehen Sie den Probenschalenträger bis er einrastet. In der Einrastposition liegt der hintere Ausleger des Probenschalenträgers
genau in der Längsrichtung des Gerätes.
12
In kurzer Zeit zur ersten Messung
2.4 Ihre erste Messung
Nachdem Sie Ihren neuen Moisture Analyzer erfolgreich in Betrieb genommen haben, können Sie jetzt gleich Ihre
erste Messung durchführen. Dabei lernen Sie das Instrument und die Statusanzeige kennen und führen gleichzeitig
auch eine Funktionskontrolle durch.
Verwenden Sie bitte für Ihre erste Messung die mitgelieferte Muster-Probe. Bei dieser Probe handelt es sich um einen
saugfähigen Glasfaserfilter.
Bei Ihrer ersten Messung arbeitet das Gerät mit den Werkseinstellungen und in der automatischen Betriebsart, die Sie
ohne einen einzigen Tastendruck durch den gesamten Messablauf führt. Sie arbeiten mit der vordefinierten Methode
"A" in der alle Parameter für den Trocknungsvorgang festgelegt sind.
Drücken Sie die Taste «On/Off», um das Instrument einzuschalten.
A Substanz A
– – – °C
Nach dem Einschalten führt das Instrument einen Selbsttest durch. Warten Sie,
bis die nebenstehende Anzeige erscheint.
0.000 g
Ihr Moisture Analyzer verfügt über eine grafische Statusanzeige ("User Guide"),
die Sie in diesem Kapitel kennenlernen werden. Die Statusanzeige informiert Sie
laufend darüber, in welchem Zustand sich das Instrument befindet und fordert
Sie zum jeweils nächsten Bedienungsschritt (blinkend dargestellt) auf.
Ausgangszustand bei geschlossenem Heizmodul.
Öffnen Sie das Heizmodul.
Zustand: Tarierbereit
Die Statusanzeige fordert Sie blinkend auf, die leere Probenschale aufzulegen.
Legen Sie die leere Probenschale in den Probenschalenhalter (dies ist ohne
Kippen der Probenschale möglich, wenn Sie diese direkt unterhalb des runden Steges von der Seite her in den Schalenhalter einführen). Legen Sie den
Probenschalenhalter in den Windschutz. Achten Sie dabei darauf, dass die
Lasche des Schalenhalters genau in der Aussparung des Windschutzes liegt.
Die Probenschale muss gerade im Schalenträger liegen.
Hinweis: Wir empfehlen Ihnen, immer mit dem Probenschalenhalter zu arbeiten. Der Schalenhalter ist ergonomisch, sicher und schützt vor Verbrennungen
durch die heisse Probenschale.
In kurzer Zeit zur ersten Messung
13
Schliessen Sie das Heizmodul. Damit wird die im Moisture Analyzer eingebaute
Waage automatisch auf Null gesetzt.
Zustand: Einwägebereit
Nach der Tarierung fordert Sie die Statusanzeige blinkend auf, die Probe in die
Pro­benschale zu geben.
A Substanz A
– +
2.6 ... 3.5 g
0.000 g
In der Anzeige erscheint das Zielgewicht für die Probe, das für die entsprechende Methode festgelegt wurde (in diesem Beispiel für die "Substanz A").
Dieses Zielgewicht hat keinen Einfluss auf den Messablauf, es dient lediglich
als Einwägehilfe. Um möglichst reproduzierbare Resultate zu erhalten, sollte
die eingewogene Probenmenge innerhalb der Zielgewichtstoleranzen liegen.
Stillstandskontrolle: Das Kreissymbol links neben der Gewichtsanzeige ist
das Symbol für die Stillstandskontrolle. Es ist nur dann zu sehen, wenn das
Wägeresultat noch nicht stabil ist. Sobald es erlischt, ist das Wägeresultat
stabil (siehe auch Kapitel 7.1 und 7.2).
Öffnen Sie das Heizmodul.
Legen Sie die mitgelieferte Muster-Probe in die Probenschale.
Benetzen Sie die Musterprobe mit ein paar Tropfen Wasser, so dass das angezeigte Gewicht mindestens 0.5 Gramm beträgt (erforderliches minimales
Probengewicht).
Hinweis: Solange das minimale Probengewicht nicht erreicht ist, kann der
Trocknungsvorgang nicht starten.
14
In kurzer Zeit zur ersten Messung
Zustand: Startbereit
Die Statusanzeige zeigt an, dass das minimale Probengewicht erreicht wurde
und das Instrument bereit ist für den Start des Trocknungsvorgangs.
Schliessen Sie das Heizmodul und das Instrument beginnt automatisch mit
der Trocknung und Messung.
Zustand: Trocknung und Messung
Sie können den Trocknungs- und Messvorgang in der Anzeige mitverfolgen:
– Die Statusanzeige symbolisiert mit aufsteigenden Blasen den Trocknungsvorgang.
A Substanz A
2:54
88 °C
-12.48
%
MC
A Substanz A
4:48
105 °C
-25.63
%
MC
– Die aktuelle Temperatur im Heizmodul (ab 50 °C) wird ebenso angezeigt,
wie die abgelaufene Trocknungszeit und der aktuelle Trocknungswert.
– Falls ein externer Drucker an Ihr Gerät angeschlossen ist, werden die Messresultate laufend ausgedruckt (in Intervallen von 30 Sekunden).
Nach Beendigung der Trocknung ertönt ein akustisches Signal und der untere Teil
der Anzeige wird invertiert dargestellt (weisse Schrift auf dunklem Grund).
In der Anzeige können Sie nun den Feuchtegehalt Ihrer Probe ablesen.
Das Sternsymbol links des Messergebnisses zeigt an, dass es sich dabei um
ein berechnetes Resultat handelt.
Öffnen Sie das Heizmodul.
Entfernen Sie vorsichtig den Probenschalenhalter aus der Probenkammer.
In kurzer Zeit zur ersten Messung
15
Achtung: Schale und Probe können noch heiss sein! Lassen Sie diese des­
halb abkühlen, bevor Sie die Schale aus dem Halter entfernen!
Der Moisture Analyzer warnt Sie vor hohen Temperaturen im Gerät: Beachten
Sie die Temperaturanzeige, die auch nach dem Ausschalten der Heizung am
Ende der Messung laufend aktualisiert wird.
Zusätzlich signalisiert die Statusanzeige mit dem nebenstehenden Symbol,
dass das Gerät noch heiss ist. Diese "Hot Mode"-Anzeige verschwindet, wenn
50 °C unterschritten werden oder Sie den nächsten Ablauf starten (in diesem
Fall weist Sie die Statusanzeige auf den nächsten Arbeitsschritt hin).
Um die Probenschale aus dem Halter zu entfernen, heben Sie die Schale von
unten etwas an und ziehen sie seitlich aus dem Halter (falls Sie die Probe und
die Schale nicht mehr benötigen, können Sie den Halter einfach etwas kippen,
bis die Schale herausgleitet).
Drücken Sie die Taste «A», um das Messresultat in der Anzeige zu löschen.
Das Instrument ist jetzt bereit für die nächste Messung.
Gratulation!
Sie haben soeben die erste Messung mit Ihrem neuen Moisture Analyzer
durchgeführt. Im folgenden Kapitel finden Sie wichtige Informationen zum Arbeitsprinzip Ihres Instrumentes, zur Justierung und zur optimalen Vorbereitung
Ihrer Proben.
16
In kurzer Zeit zur ersten Messung
3 So erzielen Sie die besten Resultate
Nach Ihrer ersten praktischen Arbeit mit dem Moisture Analyzer finden Sie in diesem Kapitel wichtige Hinweise zur
Erzielung optimaler Resultate. Sie erfahren, welche Parameter den Messvorgang beeinflussen und wie Sie Ihr Instrument optimal an die jeweilige Messaufgabe anpassen.
3.1 Das Messprinzip des Halogen Moisture Analyzers
Ihr Instrument misst nach dem thermo-gravimetrischen Prinzip, d.h. die Feuchtebestimmung erfolgt aufgrund des
Gewichtsverlustes einer unter Erwärmung getrockneten Probe.
120 °C
Ihr Instrument besteht also im Prinzip aus zwei Geräten; einer Präzisionswaage und einem Heizmodul. Im Gegensatz zu anderen thermo-gravimetrischen
Methoden (Trockenschrank, Infrarot, Mikrowelle) arbeitet der Halogen Moisture
Analyzer mit einem Halogen-Heizmodul. Diese sorgt für eine schnelle Erwärmung
der Probe und garantiert damit die schnelle Verfügbarkeit der Messresultate.
Unabhängig von der Messmethode steht und fällt die Qualität der Messresultate mit einer optimalen Vorbereitung
der Probe und mit einer korrekten Wahl der wichtigsten Messparameter:
– Probengrösse
– Trocknungstemperatur
– Abschaltkriterium
– Trocknungsdauer
Eine unzweckmässige Einstellung dieser Parameter kann falsche oder irreführende Resultate zur
Folge haben. Überprüfen Sie darum für jede Probenart, ob Sie sinnvolle Resultate erhalten.
Ausführliche Hinweise zu den Zusammenhängen zwischen diesen Parametern finden Sie in der Applikationsbroschüre
zur Feuchtebestimmung, die Ihrem Gerät beigelegt ist.
In der Praxis ist aber nicht nur die Qualität des Messresultates von Bedeutung, sondern auch die Schnelligkeit des
Messvorgangs. Der Halogen Moisture Analyzer ist durch sein Trocknungsprinzip (mit der von einem Halogenstrahler
erzeugten Wärme) sehr schnell. Durch eine optimierte Einstellung des Instrumentes können Sie die Geschwindigkeit
zusätzlich steigern.
Die optimale Trocknungstemperatur und die Trocknungsdauer sind abhängig von der Art und Grösse der Probe
und von der gewünschten Genauigkeit des Messresultates. Sie lassen sich nur experimentell ermitteln.
So erzielen Sie die besten Resultate
17
3.2 Hinweise zur Justierung von Waage und Heizmodul
Um optimale Resultate zu erhalten, sollten Sie bei der Inbetriebsetzung des Moisture Analyzers die Heizeinheit am
Aufstellort, unter den vorherrschenden Bedingungen (z.B. in Abzugshauben) mit dem Justierset von METTLER
TOLEDO justieren. Dadurch werden eventuelle Unterschiede zur Werksjustierung, welche sich durch die spezifischen
Aufstellverhältnisse ergeben können, aufgehoben.
Ihren Moisture Analyzer sollten Sie regelmässig (z.B. halbjährlich) am Aufstellort und unter den vorherrschenden
Bedingungen justieren. Dies kann auch durch Ihr Qualitätssicherungssystem (z.B. GLP, GMP, ISO 9001) vorgeschrieben sein.
Durch die Justierung des Heizmoduls wird die Vergleichbarkeit mit Resultaten anderer Instrumente gleicher Bauart
sichergestellt. Entscheidend ist dafür die Verwendung eines geeigneten Thermometers, das Ihnen in Form eines
Temperatur-Justiersets mit Kalibrierzertifikat (Kapitel 8.7) zur Verfügung steht. Dieses Justierset basiert auf einer
schwarzen Platte mit Thermometer, was eine reproduzierbare Justierung des Heizmoduls ermöglicht.
Das in Ihrem Instrument integrierte Heizmodul und die Waage können bei Verwendung des entsprechenden Zubehörs
(Kapitel 8.7) justiert werden.
Typischerweise wird ein Moisture Analyzer als Ersatz oder Ergänzung der Trockenschrank-Methode verwendet. In
einem Trockenschrank erfolgt die Übertragung der Wärmeenergie durch die strömende Luft, wobei sich ein Gleichgewicht zwischen der Proben- und Umgebungstemperatur einstellt. In einem Moisture Analyzer ist dies nicht der Fall.
Die tatsächliche Probentemperatur ist vor allem abhängig von den spezifischen Absorptionseigenschaften der Probe
(stärkere Erwärmung von "dunklen" Proben), die sich im Verlaufe der Messung ändern können. Ausserdem kann es
Unterschiede zwischen der Temperatur auf der Probenoberfläche und der Temperatur im Probeninneren geben. Die
Heizleistung ist deshalb nicht von der eigentlichen Probentemperatur abhängig, sondern wird über einen Temperatursensor unterhalb des Halogen-Heizmoduls reguliert.
Die am Instrument eingestellte Temperatur wird aus den oben beschriebenen Gründen von der tatsächlichen Probentemperatur abweichen. Durch eine regelmässige Justierung des Heizmoduls stellen Sie eine gleichbleibende und
reproduzierbare Heizleistung über die gesamte Lebensdauer ihres Gerätes sicher.
Hinweis: METTLER TOLEDO bietet einen Justierservice an – erkundigen Sie sich bei Ihrer lokalen Vertretung.
Wenn Sie das Heizmodul ausgewechselt haben, sollten Sie dieses mit Hilfe des als Zubehör erhältlichen TemperaturJustiersets justieren.
Das Vorgehen zur Justierung von Waage und Heizmodul ist in Kapitel 5 beschrieben.
18
So erzielen Sie die besten Resultate
3.3 Optimale Probenvorbereitung
Die Vorbereitung der Probe ist entscheidend für die Geschwindigkeit des Messvorgangs und für die Qualität des
Messresultates.
Bitte beachten Sie die folgenden Grundregeln für die Vorbereitung Ihrer Probe:
Wählen Sie Ihre Probe so klein wie möglich und nur so gross wie nötig.
Eine zu grosse Probe benötigt mehr Zeit zur Trocknung und verlängert damit den Messvorgang. Eine zu kleine Probe
kann unter Umständen ein nicht repräsentatives Messresultat zur Folge haben. Grundsätzlich gilt: Je inhomogener
die Probe, um so grösser die Probenmenge, die nötig ist, um ein wiederholbares Resultat zu erzielen (beachten Sie
dazu bitte auch die Hinweise in Kapitel 8.1). Eine praktische Probenmenge liegt erfahrungsgemäss etwa bei 3 – 5 g.
Die Zielgewichte, die in den vordefinierten Methoden festgelegt sind, können als Referenz für Ihre eigenen Proben
dienen. Beachten Sie dazu die mitgelieferte Liste der vordefinierten Methoden oder sehen Sie direkt im Menü Ihres
Instrumentes nach (Kapitel 4.4.2).
Verteilen Sie die Probe gleichmässig in der Probenschale.
Sie vergrössern damit die Oberfläche der Probe und erleichtern die Wärmeaufnahme. Der Boden der Schale sollte
gleichmässig bedeckt sein.
Für flüssige, fetthaltige, schmelzende und stark reflektierende Proben sollten Sie die als Zubehör erhältlichen Glasfaserfilter HA-F1 (siehe Kapitel 8.7) verwenden. Dies gilt auch für Proben, die unter Wärmeeinwirkung eine Haut an
der Oberfläche bilden. Der Glasfaserfilter sorgt für gleichmässige und rasche Wärmeverteilung und verhindert die
Bildung einer Feuchte undurchlässigen Haut an der Probenoberfläche.
Weitere Informationen zur Feuchtebestimmung, zur Bedeutung der Parameter und zur Vorbereitung
der Proben finden Sie in der Applikationsbroschüre "Feuchte richtig messen" (siehe Kapitel 8.3).
So erzielen Sie die besten Resultate
19
4 Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
In diesem Kapitel stellen wir Ihnen die vielfältigen Einstellmöglichkeiten Ihres Moisture Analyzers vor, zusammen mit
Hinweisen und Tipps zur optimalen Einstellung der Parameter.
4.1 Das Bedienkonzept und die Methoden
Sie haben in Kapitel 2 bereits eine erste Messung durchgeführt. Diese Messung wurde mit den Werkseinstellungen
vorgenommen. Ihr Instrument bietet jedoch eine Vielzahl von Einstellmöglichkeiten, um den Messvorgang Ihren
spezifischen Bedürfnissen anzupassen.
Das Bedienkonzept Ihres Moisture Analyzers basiert auf Methoden. Eine Methode umfasst alle Parameter für einen
Trocknungsvorgang. Dazu gehören:
– Der Name der Methode
– Das Zielgewicht der Probe
– Das Trocknungsprogramm
– Die Trocknungstemperatur
– Das Abschaltkriterium
– Die Anzeigeart
– Ein freier Faktor (optional)
Den beiden Tasten «A» und «B» auf der Tastatur Ihres Trockners lässt sich je eine Methode zuordnen. Wenn Sie die
gewünschte Taste drücken werden alle Parameter der entsprechenden Methode geladen und der Trocknungsvorgang
wird mit den entsprechenden Einstellungen durchgeführt. Die aktive Methode ("A" oder "B") und ihre Bezeichnung
werden in der obersten Zeile der Anzeige angezeigt.
Ihr Moisture Analyzer enthält eine Datenbank in der über 100 Methoden für verschiedene Produkte bereits vordefiniert
sind. Sie können direkt eine der vordefinierten Methoden verwenden oder deren Parameter Ihren eigenen Bedürfnissen
anpassen. Diese Einstellungen nehmen Sie im Menü vor, das wir Ihnen in den folgenden Kapiteln vorstellen.
20
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
4.2 Das Menü
Im Menü können Sie Methoden auswählen und deren Parameter ändern. Daneben enthält das Menü weitere Optionen
zur Durchführung von Justierungen und für die Grundeinstellungen Ihres Moisture Analyzers. Diese Funktionen und
Einstellungen lernen Sie in Kapitel 5 kennen. Alle Menü-Einstellungen bleiben auch bei einem Netzausfall erhalten.
Drücken Sie die Taste «Menu» um das Menü aufzurufen.
Methode A
Methode B
SmartCal
Sel.
Exit
Im oberen Teil der Anzeige erscheinen die Menüoptionen. Die vier Felder am
unteren Rand der Anzeige enthalten die Bezeichnungen für die "Softkeys", also
für Tasten, deren Funktion von der jeweiligen Position im Menü abhängig ist.
Die vier "Softkeys" befinden sich direkt unterhalb der Anzeige.
Die gewählte Menüoption wird invertiert dargestellt (weisse Schrift auf dunklem
Grund). Mit den beiden Pfeiltasten können Sie die Markierung verschieben,
um eine andere Menüoption anzuwählen. Ist eine der beiden Pfeiltasten nicht
mehr sichtbar, sind Sie am oberen oder unteren Ende der Liste angelangt.
Wenn Sie das Menü verlassen wollen, wählen Sie «Exit» (Sie können das
Menü auch jederzeit durch Drücken der Taste «A» verlassen).
4.3 Methoden aus der Datenbank wählen und zuordnen
Den Tasten «A» und «B» auf der Tastatur ist jeweils eine Methode zugeordnet. Im täglichen Betrieb können Sie damit
schnell zwischen zwei Methoden umschalten. Im Menü können Sie aus einer Datenbank wählen, welche Methoden
den beiden Tasten zugeordnet sein sollen.
Drücken Sie die Taste «Menu» um das Menü aufzurufen.
Methode A
Methode B
Sel.
Exit
1600.02 Natrium Tartr...
0000.0A Substanz A
0000.0B Substanz B
Edit
Im folgenden Beispiel nehmen wir an, dass Sie der Taste «A» eine Methode
zuordnen wollen. Stellen Sie sicher, dass die "Methode A" markiert ist und
drücken Sie anschliessend «Sel.» ("Select") um die Methoden-Datenbank
aufzurufen.
Die Datenbank enthält über 100 vordefinierte Methoden, deren Parameter
jeweils auf ein bestimmtes Produkt oder eine Produktegruppe abgestimmt
sind. Die ersten vier Stellen der Nummer jeder Methode orientieren sich am
"NACE"-Code. "NACE" ist ein System der Europäischen Union zur Klassifizierung von Wirtschaftszweigen und Produktegruppen. Die beiden Stellen nach
dem Punkt sind eine fortlaufende Nummerierung. Weitere Informationen zum
"NACE Code" und zu den voreingestellten Parametern der einzelnen Methoden
finden Sie in der separaten Broschüre, die mit Ihrem Moisture Analyzer geliefert wurde. Die beiden Methoden "Substanz A" und "Substanz B" enthalten
Standard-Parameter (Grundeinstellungen).
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
21
1510.01 Eigelbpulver
1510.02 Geflügelfleisch
Wählen Sie mit den Pfeiltasten die gewünschte Methode und bestätigen Sie
diese mit «ã».
1510.03 Rindfleisch
Edit
Anschliessend wird wieder die nächsthöhere Menüebene angezeigt. Drücken
Sie «Exit», um das Menü zu verlassen.
Methode A
Methode B
Sel.
Exit
Sie werden nun gefragt, ob Sie die Änderung speichern möchten. Drücken Sie
«Ja», um die Änderung zu speichern. Wählen Sie «Nein», wenn Sie das Menü
ohne Speicherung verlassen wollen (in diesem Fall werden alle Änderungen
verworfen, die Sie im Menü vorgenommen haben).
Änderungen
speichern?
Nein
Ja
A Geflügelfleisch
– – – °C
0.000 g
---METHODENPARAMETER---METTLER TOLEDO
HB43-S
SNR
123456789
SW
2.00
Wenn Sie die neue Zuordnung der Methode gespeichert haben, steht ihnen die
gewählte Methode anschliessend unter der Taste «A» zur Verfügung.
Wenn keine der vordefinierten Methoden Ihren Bedürfnissen entspricht, können
Sie eigene Methoden definieren, wie im nächsten Kapitel beschrieben.
Wenn ein Drucker an Ihren Moisture Analyzer angeschlossen ist, können Sie
durch Drücken der Taste «F» die Parameter der beiden Methoden ausdrucken,
die den Tasten «A» und «B» zugeordnet sind. Hinweise zu den Parametern
finden Sie im nächsten Kapitel.
-------METHODE A-------Name
Geflügelfleisch
Methoden ID
1510.02
Zielgewicht
3.000 g
Trocknungsprog.
STD
Temperatur
160°C
Abschaltkrit.
3
Anzeigeart
%MC
Freier Faktor
Aus
22
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
4.4 Eigene Methoden erstellen und Parameter definieren
Wenn keine der in der Datenbank vorhandenen Methoden Ihren Bedürfnissen entspricht, können Sie eigene Methoden
erstellen und der Taste «A» oder «B» zuweisen. Dazu wählen Sie eine der vorhandenen Methoden und ändern deren
Parameter. Wichtig: Eigene Methoden bleiben nur solange gespeichert, bis Sie der entsprechenden Taste eine
neue Methode zuweisen!
Drücken Sie die Taste «Menu» um das Menü aufzurufen.
Methode A
Wählen Sie die Taste, der die neue Methode zugewiesen werden solI (in
nebenstehendem Beispiel die Taste «B»). Drücken Sie anschliessend «Sel.»
um die Methoden-Datenbank aufzurufen.
Methode B
SmartCal
Sel.
Exit
1530.10 Tomatenpulver
1530.11 Tomatensaft
1530.12 Zwiebelpulver
Edit
Name
Tomatensaft
Zielgewicht
Wählen Sie mit den Pfeiltasten die Methode, die als Basis für die neue Methode
dienen soll. Wir empfehlen Ihnen, eine Methode zu wählen, deren Parameter
weitgehend denjenigen der neu zu erstellenden Methode entsprechen, so dass
Sie möglichst wenig Änderungen vornehmen müssen.
Drücken Sie «Edit», um die Parameter der Methode aufzurufen.
Hinweis: Alle ab Werk vordefinierten Methoden tragen eine Nummer, die sich
am "NACE Code" orientiert. Wenn Sie die Parameter einer solchen Methode
ändern, wird automatisch eine Kopie der Methode (ohne Nummer) angelegt,
das Original bleibt unverändert. Kopien lassen sich beliebig verändern.
In der Anzeige erscheint eine Liste aller Methoden-Parameter: Name, Zielgewicht, Trocknungsprogramm, Trocknungstemperatur, Abschaltkriterium,
Anzeigeart, und freier Faktor. Diese Parameter lernen Sie in den folgenden
Kapiteln kennen.
Edit
4.4.1 Name der Methode festlegen
Tomatensaft
abc... A...
1
Wählen Sie mit den Pfeiltasten den Parameter "Name" und drücken Sie «Edit».
Zur Änderung des Methodennamens stehen zwei Tasten zur Verfügung:
1 Wählen Sie diese Option, wenn Sie den bestehenden Namen ändern wollen.
2 Löscht den bestehenden Namen. Wählen Sie diese Option, wenn Sie den
Namen vollständig neu eingeben wollen.
2
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
23
Ändern des bestehenden Namens
Der Cursor steht auf dem letzten Zeichen des bestehenden Namens und für einige
Sekunden ist die Taste «<–» sichtbar. Wenn Sie einen Teil des be­stehenden
Namens löschen möchten, drücken Sie sofort diese Taste und löschen die
gewünschten Zeichen. Die Taste «<–» verschwindet nach einigen Sekunden
und wird durch die Taste «–>» ersetzt. Sie können jetzt das erste neue Zeichen
eingeben: Verschieben Sie dazu die Zeichenliste nach oben oder nach unten
bis das gewünschte Zeichen angezeigt wird und drücken Sie die Taste «–>»,
um den Cursor auf die nächste Position zu verschieben. Der Methodenname
darf bis zu 20 Zeichen lang sein.
s
Tomatensaf t
u
Namen neu eingeben
Der bestehende Name wird gelöscht und der Cursor steht an der ersten Po­
si­tion des neuen Namens. Verschieben Sie die Zeichenliste nach oben oder
unten bis das gewünschte erste Zeichen des neuen Namens angezeigt wird
und drücken Sie die Taste «–>» um den Cursor auf die nächste Position zu
verschieben. Wählen Sie das zweite Zeichen aus der Zeichenliste. Der Methodenname darf bis zu 20 Zeichen lang sein.
%
A
B
Name
Tomatensaft 1
Zielgewicht
Sobald Sie den Methodennamen vollständig eingegeben haben, drücken Sie
«ã». Anschliessend wird wieder die nächsthöhere Menüebene angezeigt und
Sie können den Namen nochmals überprüfen. In nebenstehendem Beispiel
wurde dem bestehenden Namen die Nummer "1" angefügt.
Edit
4.4.2 Festlegen des Zielgewichtes der Probe
Name
Zielgewicht
3.000 g
Trockungsprog.
Edit
Zielgewicht
–
24
+
3.500 g
Wählen Sie mit den Pfeiltasten den Parameter "Zielgewicht" und drücken Sie
«Edit».
Hinweis: Das Zielgewicht ist lediglich eine Hilfe, die Ihnen das Einwägen der
korrekten Probenmenge erleichtern soll. Die Einhaltung des Zielgewichtes
wird nicht überwacht. Beim Einwägen wird das Zielgewicht mit einer Toleranz
von 15% angezeigt (z.B. "2.6 ... 3.5 g"). Diese Toleranz wird vom Moisture
Analyzer berechnet und kann vom Anwender nicht geändert werden.
Das aktuelle Zielgewicht wird blinkend angezeigt. Mit den Tasten «+» und
«–» können Sie das Gewicht in Schritten von 0.5 g ändern. Der Minimalwert
beträgt 0.5 g, der Maximalwert 54.0 g.
Bestätigen Sie das neue Zielgewicht mit «ã». Anschliessend wird wieder die
nächsthöhere Menüebene angezeigt und Sie können das neue Zielgewicht
nochmals überprüfen.
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
4.4.3 Trocknungsprogramm wählen
Zielgewicht
Trocknungsprog. Schnell
Wählen Sie mit den Pfeiltasten den Parameter "Trocknungsprog." und drücken
Sie «Edit».
Temperatur
Edit
STD
Trocknungsprog. Schnell
LP16
Es stehen Ihnen drei verschiedene Trocknungsprogramme zur Verfügung, um
die Trocknungscharakteristik optimal an die verwendete Probe anzupassen.
Standardtrocknung ("STD"): Dieses Trocknungsprogramm eignet sich für die
meisten Proben. Die Probe wird auf die Trocknungstemperatur (Solltemperatur)
aufgeheizt und konstant auf dieser Temperatur gehalten.
Schnelltrocknung: Dieses Programm eignet sich vor allem für Proben mit
einem Feuchtegehalt über 30%. Nach dem Start wird die gewählte Temperatur während 3 Minuten um 40% überschritten, um die Verdunstungskälte zu
kompensieren und den Trocknungsvorgang zu beschleunigen. Anschliessend
wird die Trocknungstemperatur auf den Sollwert geregelt und gehalten.
LP16: Dieses Trocknungsprogramm entspricht demjenigen der früheren Trock­
ner LP16 und LJ16. Die gewählte Solltemperatur (siehe nächstes Kapitel)
entspricht dabei der Endtemperatur dieser Geräte. Wenn Sie dieses Programm
wählen, können Sie kein Abschaltkriterium definieren (Kapitel 4.4.6), das
Abschaltverhalten entspricht demjenigen des LP16/LJ16. Dieses Programm
ist vor allem für Anwender der früheren Geräte geeignet, die mit dem HB43-S
ein möglichst identisches Trocknungsverhalten erreichen wollen.
Bestätigen Sie das gewählte Trocknungsprogramm mit «ã». Anschliessend
wird wieder die nächsthöhere Menüebene angezeigt und Sie können das
Trocknungsprogramm nochmals überprüfen.
4.4.4 Trocknungstemperatur einstellen
Trocknungsprog.
Temperatur
130 °C
Wählen Sie mit den Pfeiltasten den Parameter "Temperatur" und drücken Sie
«Edit».
Abschaltkrit.
Edit
Temperatur
–
+
131 °C
Die aktuelle Trocknungstemperatur wird blinkend angezeigt. Mit den Tasten
«+» und «–» können Sie die Temperatur im Bereich von 50 °C bis 200 °C
in Schritten von 1 °C ändern. Hinweis: Wenn Sie Trocknungstemperaturen
von über 160 °C wählen, können Sie, aus Gründen der Rückwärtskompatibilität zu bereits entwickelten Methoden für den Moisture Analyzer HB43, die
Temperatur-Reduktion wählen.
Bestätigen Sie die neue Trocknungstemperatur mit «ã». Anschliessend wird
wieder die nächsthöhere Menüebene angezeigt und Sie können die neue
Trocknungstemperatur nochmals überprüfen.
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
25
4.4.4.1 Trocknungstemperatur direkt einstellen
Es besteht die Möglichkeit, bei der aktiven Methode "A" oder "B" die Trocknungstemperatur direkt über die «Trocknungstemperatur» einzustellen.
Drücken Sie die Taste «Trocknungstemperatur».
Temperatur
–
105 °C
Mit den Tasten «+» und «–» können Sie die Temperatur im Bereich von 50 °C
bis 200 °C in Schritten von 1 °C ändern.
+
Bestätigen Sie die neue Trocknungstemperatur mit «ã».
Temperatur
–
120 °C
+
Drücken Sie «Ja», um die Änderungen zu speichern oder «Nein», um das
Menü ohne Speicherung zu verlassen. Hinweis: Wenn Sie die Änderungen
nicht speichern möchten, können Sie anstelle von «Nein» auch die Taste
«A» drücken.
Änderungen
speichern?
Nein
Ja
4.4.5 Temperatur-Reduktion
Temperatur
Temp.-Reduktion
Ein
Abschaltkrit.
Diese Menüoption steht nur zur Verfügung, wenn Sie eine Trocknungstemperatur von über 160 °C gewählt haben.
Wählen Sie mit den Pfeiltasten den Parameter "Temp.-Reduktion" und drücken
Sie «Edit».
Edit
Die folgenden beiden Einstellungen stehen zur Verfügung.
Temp.-Reduktion
Ein
Aus
26
Ein: Diese Einstellung ermöglicht die volle Rückwärtskompatibilität zu bereits
entwickelten Methoden für den HB43 bei Temperaturen über 160 °C. Bei
Temperaturen über 160 °C wird eine Temperatur-Reduktion aktiv. Je höher die
Temperatur, umso kürzer die Zeit, bis das Gerät beginnt, die Temperatur zu
senken. Die Temperatur wird kontinuierlich abgesenkt, bis sie nach 1 Stunde
160 °C erreicht hat. Die Temperatur von 160 °C wird dann bis zum Ende der
Messdauer beibehalten.
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
Die nebenstehende Abbildung zeigt die Hüllkurve der Temperatur-Reduktion.
Aus: Das Instrument heizt auf die gewählte Trocknungstemperatur (von über
160 °C) auf und behält diese Temperatur bis zum Ende der Messdauer bei.
°C
200
160
10
50
t (min.)
Start
Bestätigen Sie die gewählte Einstellung mit «ã». Anschliessend wird wieder
die nächsthöhere Menüebene angezeigt.
Beim Arbeiten mit Temperaturen über 180 °C empfehlen wir Ihnen, zwischen
den Einzelmessungen eine Wartezeit von 2–3 Minuten bei geöffnetem Deckel
einzulegen, um eine gute Reproduzierbarkeit der Messung zu gewährleisten
und eine Überhitzung des Gerätes zu verhindern.
Um das Gerät vor Überhitzung zu schützen, verfügt dieses über eine zusätzliche Schutzvorrichtung: Ein vom normalen schwarzen Temperaturfühler
oberhalb der Probe unabhängiger Temperaturwächter wird aktiv, wenn das
Gerät aussergewöhnlich hohe Temperaturen detektiert. Dieses Ereignis kann
z.B. durch eine brennende Probe oder eine fehlerhafte Heizmoduljustierung
ausgelöst werden. Unter diesen Umständen wird das Heizmodul durch einen
mechanischen Schalter ausgeschaltet und das Gerät kann nicht neu gestartet
werden. Setzen Sie den Überlastschalter zurück (siehe Kapitel 7.2).
4.4.6 Abschaltkriterium wählen
Temp.-Red.
Abschaltkrit.
3
Anzeigeart
Diese Menüoption steht nicht zur Verfügung, wenn Sie als Trocknungsprogramm "LP16" gewählt haben (Kapitel 4.4.3).
Wählen Sie mit den Pfeiltasten den Parameter "Abschaltkrit." und drücken
Sie «Edit».
Ein Abschaltkriterium legt fest, wann das Instrument die Trocknung beenden
soll. Abschaltkriterien ersparen Ihnen den Blick auf die Uhr und das manuelle
Abbrechen der Trocknung. Die folgenden Einstellungen für das Abschaltkriterium stehen zur Wahl:
Edit
– Gewichtsabnahme pro Zeiteinheit (5 Einstellungen)
– Freies Abschaltkriterium
– Manuelle Abschaltung
– Zeitgesteuerte Abschaltung
2
Abschaltkrit.
3
4
Gewichtsabnahme pro Zeiteinheit
Dieses Abschaltkriterium basiert auf einer Gewichtsabnahme pro Zeiteinheit.
Sobald die mittlere Gewichtsabnahme einen vorgegebenen Wert während
einer festgelegten Zeit unterschreitet, erachtet das Instrument die Trocknung als
beendet und schliesst den Messvorgang automatisch ab. In der Zeitanzeige
können Sie während der Trocknung ablesen, wie lange der Messvorgang
schon dauert. Während den ersten 30 Sek. ist das Abschaltkriterium inaktiv.
Zusätzliche Informationen finden Sie in Kapitel 8.4. Die folgenden 5 Einstellungen stehen zur Verfügung:
1 Diese Einstellung ist geeignet für Proben, die sehr schnell trocknen (Oberflächenfeuchte) oder für (relativ ungenaue) schnelle Trendmessungen.
2 Diese Einstellung ist für schnell trocknende Proben geeignet.
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
27
3 Diese Einstellung ist geeignet für die meisten Probenarten.
4 Diese Einstellung ist für mässig schnell trocknende Proben geeignet.
5 Diese Einstellung ist geeignet für Proben, die sehr langsam trocknen (ein­
geschlossene Feuchte, Hautbildung).
5
Abschaltkrit.
Frei
Manuell
Freies Abschaltkriterium
Falls keines der fünf zur Verfügung stehenden Abschaltkriterien "Gewichtsabnahme pro Zeiteinheit" für Ihre Anwendung geeignet ist, bietet Ihnen der
Moisture Analyzer die Möglichkeit, ein freies Abschaltkriterium (1 mg/20 s
bis 1 mg/180 s) festzulegen. Das freie Abschaltkriterium basiert ebenfalls
auf dem Prinzip der Gewichtsabnahme pro Zeiteinheit. Sobald diese unter den
voreingestellten Wert fällt, wird die Messung automatisch beendet.
Wenn Sie diese Einstellung wählen, wird eine zusätzliche Menüoption zur
Einstellung des Zeitintervalls verfügbar (siehe Kapitel 4.4.7).
Frei
Abschaltkrit.
Manuell
Manuelle Abschaltung
Bei diesem Abschaltkriterium dauert der Messvorgang so lange, bis Sie ihn
mit der Taste «Stop» oder «A» beenden.
Zeitgest.
Manuell
Abschaltkrit.
Zeitgest.
Zeitgesteuerte Abschaltung
Bei diesem Abschaltkriterium dauert der Messvorgang so lange, bis die
vor­gewählte Trocknungsdauer abgelaufen ist (die Zeitanzeige informiert Sie
laufend über die Trocknungsdauer).
Wenn Sie diese Einstellung wählen, wird eine zusätzliche Menüoption zur
Einstellung der Trocknungsdauer verfügbar (siehe Kapitel 4.4.8).
Bestätigen Sie das gewählte Abschaltkriterium mit «ã». Wenn Sie das freie
Abschaltkriterium oder die zeitgesteuerte Abschaltung gewählt haben, können
Sie jetzt das Zeitintervall bzw. die Trocknungsdauer festlegen, wie in den beiden
folgenden Kapiteln beschrieben.
28
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
4.4.7 Einstellung des Zeitintervalls für das freie Abschaltkriterium
Abschaltkrit.
Zeitintervall
20 s
Anzeigeart
Diese Menüoption steht nur zur Verfügung, wenn Sie das freie Abschaltkriterium gewählt haben (Kapitel 4.4.6).
Wählen Sie mit den Pfeiltasten den Parameter "Zeitintervall" und drücken Sie
«Edit».
Edit
Zeitintervall
–
75 s
Das aktuelle Zeitintervall, auf das sich die Gewichtsabnahme von 1 mg bezieht, wird blinkend angezeigt. Mit den Tasten «+» und «–» können Sie das
Zeitintervall im Bereich von 20 Sekunden bis 180 Sekunden in Schritten von
1 Sekunde ändern (Werkseinstellung: 20 Sekunden).
Bestätigen Sie das neue Zeitintervall mit «ã». Anschliessend wird wieder
die nächsthöhere Menüebene angezeigt und Sie können das Zeitintervall
nochmals überprüfen.
+
4.4.8 Einstellung der Trocknungsdauer für die zeitgesteuerte Abschaltung
Abschaltkrit.
Zeit
10 min
Anzeigeart
Diese Menüoption steht nur zur Verfügung, wenn Sie als Abschaltkriterium
die zeitgesteuerte Abschaltung gewählt haben (Kapitel 4.4.6).
Wählen Sie mit den Pfeiltasten den Parameter "Zeit" und drücken Sie «Edit».
Edit
Zeit
–
15 min
Die aktuelle Trocknungsdauer wird blinkend angezeigt. Mit den Tasten «+»
und «–» können Sie die Trocknungsdauer im Bereich von 1 Minute bis 480
Minuten in Schritten von 1 Minute ändern.
Bestätigen Sie die neue Trocknungsdauer mit «ã». Anschliessend wird wieder
die nächsthöhere Menüebene angezeigt und Sie können die Trocknungsdauer
nochmals überprüfen.
+
4.4.9 Anzeigeart wählen
Abschaltkrit.
Anzeigeart
%MC
Wählen Sie mit den Pfeiltasten den Parameter "Anzeigeart" und drücken Sie
«Edit».
Freier Faktor
Edit
g
Anzeigeart
%MC
%DC
Es stehen Ihnen fünf verschiedene Arten der Resultatanzeige zur Verfügung.
Die gewählte Anzeigeart bestimmt auch, welche Werte auf den Protokollen
ausgedruckt werden.
Nachstehend finden Sie eine Beschreibung aller fünf Anzeigearten.
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
29
g: Gewicht in Gramm
Angezeigt (und ausgedruckt) wird das Gewicht der Probe in Gramm. Während der Trocknung wird laufend das aktuelle Gewicht in Gramm angezeigt.
%MC: Feuchtegehalt
Angezeigt (und ausgedruckt) wird der Feuchtegehalt der Probe in Prozenten des Nassgewichtes (= NG = Anfangsgewicht = 100%). Dies ist die
Werkseinstellung. Beim Ausdrucken der Resultate wird der Feuchtegehalt mit
"%MC" (Moisture Content) bezeichnet (z.B. –11.35 %MC) und in negativen Werten ausgegeben. Während der Trocknung wird laufend der aktuelle
Messwert in Prozent angezeigt.
NG
100%
= MC
[%]
TG
Vor der
Trocknung
Nach der
Trocknung
MC [0…-100%] = –
%DC: Trockengehalt
NG
100%
= DC
[%]
TG
Vor der
Trocknung
Nach der
Trocknung
Vor der
Trocknung
100%
Nach der
Trocknung
=
=
AM[%]
TG
Nassgewicht TG
* 100%
Angezeigt (und ausgedruckt) wird der Trockengehalt der Probe in Prozenten
des Nassgewichtes (= NG = Anfangsgewicht = 100%). Beim Ausdrucken
der Resultate wird der Trockengehalt mit "%DC" (Dry Content) bezeichnet
(z.B. 88.65 %DC). Während der Trocknung wird laufend der aktuelle Messwert in Prozent angezeigt.
DC [100…0%] = %AM: ATRO Feuchtegehalt
NG
Nassgewicht NG – Trockengewicht TG
Trockengewicht TG
Nassgewicht NG
* 100%
Angezeigt (und ausgedruckt) wird der Feuchtegehalt der Probe in Prozenten
des Trockengewichtes (= TG = Endgewicht = 100%). Beim Ausdrucken der
Resultate wird der ATRO Feuchtegehalt mit "%AM" (ATRO Moisture Content) bezeichnet (z.B. –255.33 %AM) und in negativen Werten ausgegeben.
Während der Trocknung wird laufend der aktuelle Messwert in Prozent angezeigt.
AM [0…-1000%] = –
Nassgewicht NG – Trockengewicht TG
*100%
Trockengewicht TG
%AD: ATRO Trockengehalt (Nassgewicht)
Angezeigt (und ausgedruckt) wird das Nassgewicht der Probe in Prozenten
des Trockengewichtes (= TG = Endgewicht = 100%). Beim Ausdrucken
= AD
der Resultate wird der ATRO Trockengehalt mit "%AD" (ATRO Dry Content)
NG
[%]
= TG
100%
bezeichnet (z.B. 312.56 %AD). Während der Trocknung wird laufend der
aktuelle Messwert in Prozent angezeigt.
Vor der
Nach der
Trocknung Trocknung
AD [100…1000%] = 30
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
Nassgewicht NG
Trockengewicht TG
* 100%
Bemerkung zur ATRO-Anzeigeart
Über- oder unterschreitet der aktuelle Messwert im ATRO Anzeigemodus den
vordefinierten Grenzwert (d.h. grösser als 999.99 %AD oder kleiner als
–999.99 %AM), so ertönt ein akustischer Warnton und das Gerät wechselt
automatisch den Anzeigemodus (von %AM zu %MC und von %AD zu %DC).
Eine Anzeigeart im ATRO-Modus ist in diesem Fall nicht mehr möglich, auch
falls Sie Ihren Trocknungsvorgang in der Anzeigeart %MC, %DC oder «g»
(Gramm) gestartet haben.
4.4.10 Freien Faktor aktivieren
Anzeigeart
Freier Faktor
Aus
Edit
Aus
Freier Faktor
Ein
Wählen Sie mit den Pfeiltasten den Parameter "Freier Faktor" und drücken Sie
«Edit». Ab Werk ist der freie Faktor deaktiviert.
Mit dem freien Faktor lässt sich das Endresultat einer Trocknung umrechnen.
Damit lassen sich z.B. systematische Abweichungen von einem Referenzresultat
ausgleichen. Korrigierte Endresultate erscheinen nur in den Protokollen (nicht
in der Anzeige) und werden separat, ohne Einheit aufgeführt.
Wenn Sie das Endresultat korrigieren möchten, schalten Sie den freien Faktor
ein.
Bestätigen Sie Ihre Einstellung mit «ã». Anschliessend wird wieder die nächsthöhere Menüebene angezeigt, wo jetzt zwei zusätzliche Menüoptionen zur
Definition des Faktors verfügbar sind (siehe Kapitel 4.4.11 und 4.4.12).
4.4.11 Festlegung des freien Faktors
Freier Faktor
Faktor
1.000
Ausgabeformat
Diese Menüoption steht nur zur Verfügung, wenn Sie den freien Faktor
aktiviert haben (Kapitel 4.4.10).
Ab Werk ist der freie Faktor auf 1.000 eingestellt. Drücken Sie «Edit», um diese
Einstellung zu ändern.
Edit
Faktor
–
1.048
+
Der aktuelle Faktor wird blinkend angezeigt. Mit den Tasten «+» und «–» können Sie den Faktor im Bereich von –10.000 bis + 10.000 in Schritten von
0.001 ändern.
Bestätigen Sie den neuen Faktor mit «ã». Anschliessend wird wieder die
nächsthöhere Menüebene angezeigt und Sie können den Faktor nochmals
überprüfen.
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
31
4.4.12 Wahl der Anzahl Nachkommastellen
Faktor
Ausgabeformat
X.XX
Edit
X.X
Ausgabeformat
X.XX
X.XXX
Diese Menüoption steht nur zur Verfügung, wenn Sie den freien Faktor
aktiviert haben (Kapitel 4.4.10).
Ab Werk wird das berechnete und um den freien Faktor korrigierte Endresultat
einer Trocknung mit 2 Nachkommastellen angezeigt. Drücken Sie «Edit», um
diese Einstellung zu ändern.
Die aktuelle Einstellung wird blinkend angezeigt. Wählen Sie mit den Pfeiltasten
ob Sie das Endresultat ohne ("X"), mit einer ("X.X"), zwei ("X.XX") oder drei
Nachkommastellen ("X.XXX") anzeigen möchten.
Bestätigen Sie die neuen Anzahl Nachkommstellen mit «ã». Anschliessend
wird wieder die nächsthöhere Menüebene angezeigt und Sie können die Einstellung nochmals überprüfen.
Bei der Wahl des Ausgabeformates ist zu berücksichtigen, dass die Signifikanz der Nachkommastellen von der eingewogenen Probenmenge und
dem gewählten "Freien Faktor" abhängt!
4.4.13 Neue Methode speichern und Menü verlassen
Änderungen
speichern?
Nein
32
Ja
Nachdem Sie alle Parameter der neuen Methode definiert haben, drücken Sie
so oft die Taste «ã», bis Sie gefragt werden, ob Sie die Änderungen speichern
möchten (mit jedem Tastendruck gelangen Sie zur nächsthöheren Menü­ebene).
Hinweis: Anstelle der Taste «ã» können Sie an jeder beliebigen Stelle im Menü
auch die Taste «A» drücken. Damit verlassen Sie das Menü direkt. Auch in
diesem Falle werden Sie gefragt, ob Sie die Änderungen speichern möchten.
Drücken Sie «Ja», um die Änderungen zu speichern oder «Nein», um das
Menü ohne Speicherung zu verlassen. Hinweis: Wenn Sie die Änderungen
nicht speichern möchten, können Sie anstelle von «Nein» auch die Taste «A»
drücken.
Wenn Sie die neue Methode gespeichert haben, steht Ihnen diese anschliessend
unter der entsprechenden Taste («A» oder «B») zur Verfügung.
Wichtig: Eigene Methoden bleiben nur solange gespeichert, bis Sie der
entsprechenden Taste eine neue Methode zuweisen!
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
4.4.14 Methoden protokollieren
---METHODENPARAMETER---METTLER TOLEDO
HB43-S
SNR
123456789
SW
2.00
-------METHODE B-------Name
Tomatensaft
modifiziert
Zielgewicht
3.000 g
Trocknungsprog. Schnell
Temperatur
130 °C
Abschaltkrit.
Frei
1 mg / 38 s
Anzeigeart
%MC
Freier Faktor
Ein
Faktor
1.516
Ausgabeformat
X.XXX
Wenn Sie im Menü zur Methoden-Definition an beliebiger Stelle die Taste
«F» drücken, werden die Einstellungen der Methode ausgedruckt. Haben
Sie Änderungen vorgenommen, die noch nicht gespeichert wurden, werden
Sie gefragt, ob Sie diese speichern möchten (es werden immer die zuletzt
gespeicherten Parameter protokolliert). Anschliessend kehrt der Moisture
Analyzer in den normalen Betriebszustand zurück.
Hinweis: Auch ausserhalb des Menüs können Sie die Methoden mit der Taste
«F» protokollieren, vorausgesetzt es läuft keine Messung.
Die nebenstehende Abbildung zeigt das Musterprotokoll einer selbst definierten
Methode.
---26.10.2011---15:04---
4.5 Messung durchführen
Sie haben jetzt alle Methoden-Parameter Ihres Moisture Analyzers kennengelernt und eigene Methoden für Ihre Proben definiert. Das Instrument ist jetzt bereit für die Bestimmung des Feuchtegehalts Ihrer eigenen Proben. In diesem
Kapitel erfahren Sie, wie Sie Messungen durchführen, die Messresultate ausdrucken und wie Sie den Messvorgang
abbrechen können.
Schalten Sie das Instrument mit der Taste «On/Off» ein.
Wählen Sie mit der Taste «A» oder «B» die Methode, mit der Sie Ihre Probe
trocknen wollen.
Die Statusanzeige ("User Guide") symbolisiert den Ausgangszustand des
Ge­rä­tes bei geschlossenem Heizmodul.
Ab Werk arbeitet das Instrument in der automatischen Betriebsart und Sie
können den Trocknungsablauf vollständig ohne Tastenbedienung durchführen.
Informationen zur manuellen Betriebsart finden Sie in Kapitel 5.6.8.
Öffnen Sie das Heizmodul.
Die Statusanzeige ("User Guide") fordert Sie nun auf, die leere Probenschale
aufzulegen.
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
33
Legen Sie die leere Probenschale in den Probenschalenhalter. Legen Sie den
Probenschalenhalter in den Windschutz. Achten Sie dabei darauf, dass die
Lasche des Probenschalenhalters genau in der Aussparung des Windschutzes
liegt. Die Probenschale muss gerade im Schalenträger liegen.
Hinweis: Wir empfehlen Ihnen, immer mit dem Probenschalenhalter zu arbeiten. Der Schalenhalter ist ergonomisch, sicher und schützt vor Verbrennungen
durch die heisse Probenschale.
Schliessen Sie das Heizmodul. Damit wird die integrierte Waage automatisch
auf Null gesetzt.
Nach der Tarierung fordert Sie die Statusanzeige auf, die Probe in die Probenschale
zu geben.
Öffnen Sie das Heizmodul.
Geben Sie die Probe in die Probenschale. Achten Sie bitte auf gleichmässige
Verteilung, um gute Analyseresultate zu erzielen.
Das minimal notwendige Probengewicht beträgt 0.5 g. Beachten Sie bitte beim
Einwägen das angezeigte Zielgewicht für Ihre Probe. Um möglichst reproduzierbare Resultate zu erhalten, sollte die eingewogene Probenmenge innerhalb
der Zielgewichtstoleranzen liegen.
Die Statusanzeige signalisiert, dass Sie den Trocknungsvorgang jetzt starten
können.
Schliessen Sie das Heizmodul sofort nach dem Einlegen der Probe und das
Instrument beginnt automatisch mit der Trocknung und Messung.
Sie können den Messvorgang in der Anzeige mitverfolgen: Die Statusanzeige
symbolisiert mit aufsteigenden Blasen den Trocknungsvorgang während die
folgenden Werte laufend aktualisiert und angezeigt werden:
34
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
– aktuelle Temperatur im Heizmodul
B Tomatensaft 1
2:54
88 °C
%
-12.48 MC
– abgelaufene Zeit seit dem Start des Messvorgangs
– aktuelles Resultat in der gewählten Anzeigeart.
Ihr Instrument ist ab Werk so eingestellt, dass das aktuelle Zwischenresultat alle
30 Sekunden automatisch protokolliert wird, falls ein Drucker angeschlossen
ist. Falls Sie dies wünschen, können Sie die Protokollierung ausschalten oder
auf manuellen Ausdruck (mit der Taste «F») einstellen. Informationen zu den
Einstellungen für den Drucker finden Sie in Kapitel 5.6. Eine Erläuterung zum
Messprotokoll finden Sie im nächsten Kapitel.
Sobald das in der Methoden-Definition vorgegebene Abschaltkriterium erfüllt
(bzw. die gewählte Trocknungsdauer abgelaufen) ist, ertönt ein akustisches
Signal.
A Tomatensaft 1
4:48
105 °C
%
-25.63 MC
In der Anzeige können Sie nun das Messresultat ablesen. Hinweise zur Inter­
pretation der Messresultate finden Sie in Kapitel 8.1. Das Resultat und die Zeit­
anzeige bleiben auf den Endwerten stehen, während die Temperatur weiterhin
aktualisiert wird.
Öffnen Sie das Heizmodul.
Entfernen Sie vorsichtig den Probenschalenhalter aus der Probenkammer.
Achtung: Schale und Probe können noch heiss sein! Lassen Sie diese deshalb abkühlen, bevor Sie die Schale aus dem Halter entfernen!
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
35
Drücken Sie die Taste «A», um das Endresultat und die Zeitanzeige zu löschen (alternativ können Sie dazu auch die Tasten «Stop» oder «–>0/T<–»
verwenden).
Falls Sie keine weitere Messung durchführen wollen, schalten Sie das Gerät
mit der Taste «On/Off» aus und schliessen Sie das Heizmodul.
Abbrechen einer Messung
Sie können einen Messzyklus jederzeit manuell mit der Taste «Stop» vorzeitig
beenden. Ab einer Messdauer von mindestens 30 Sekunden wird das Resultat
zum Zeitpunkt des Stopps aufgezeigt.
Falls Sie einen Messvorgang früher, mit der Taste «A» oder durch Öffnen des
Heizmoduls abbrechen, wird das Messresultat nicht angezeigt, stattdessen
erscheint die Meldung, dass die Messung abgebrochen wurde. Diese Meldung
muss durch Drücken von «OK» bestätigt werden.
36
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
4.6 Informationen zum Messprotokoll
Falls Ihr Instrument an einen Drucker angeschlossen und dieser im Menü aktiviert ist, werden die Zwischenwerte in
den vorgewählten Intervallen ausgedruckt und zum Abschluss der Messung wird das Endresultat protokolliert. Die
nachfolgende Abbildung zeigt ein Musterprotokoll. Auf dem Protokoll sind die folgenden Daten aufgeführt:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
---FEUCHTEBESTIMMUNG---METTLER TOLEDO
HB43-S
SNR
12345678
SW
2.00
Name
Tomatensaft 1
modifiziert
Zielgewicht
3.000 g
Trocknungsprog.
STD
Temperatur
130 °C
Abschaltkrit.
3
Anzeigeart
%MC
Freier Faktor
Ein
Faktor
1.516
Ausgabeformat
X.XXX
M Einwaage
N
0:30
1:00
1:30
2:00
2:30
3:00
3:30
4:00
0.645 g
min
min
min
min
min
min
min
min
-6.05
-14.26
-22.02
-29.30
-36.43
-43.10
-46.82
-47.13
%MC
%MC
%MC
%MC
%MC
%MC
%MC
%MC
O
P
Q
R
Gesamtzeit
Trockengew.
Resultat
Angep. Wert
S
Proben ID: .............
T
Kommentar: .............
4:09 min
0.341 g
-47.13 %MC
-71.449
U Unterschrift: ..........
V
A Protokolltitel
B Hersteller und Bezeichnung des Instrumentes
C Seriennummer des Instrumentes
D Versionsnummer der Software
E Gewählte Trocknungsmethode
F Bezeichnet eine vom Anwender erstellte Methode
G Zielgewicht der Probe (Einwägehilfe)
H gewähltes Trocknungsprogramm
I Trocknungstemperatur (Solltemperatur)
J gewähltes Abschaltkriterium (bzw. eingestellte Troc­knungsdauer)
K gewählte Anzeigeart
L Freier Faktor aktiviert (mit Angabe von Faktor und Ausgabeformat)
MProbengewicht vor Beginn der Trocknung
N Messwert bei jedem Druckintervall (die Anzahl der protokollierten Messwerte
hängt vom gewählten Druck­intervall und der Messdauer ab)
O Gesamtdauer der Trocknung
P Anzeige Trockengewicht (Endgewicht)
Q Endresultat in der gewählten Anzeigeart
R Umgerechnetes Endresultat (nur falls der freie Faktor aktiviert ist)
S Zeile zum Eintragen der Proben ID
T Zeile zum Eintragen eines Kommentars
U Zeile zur Unterzeichnung des Protokolls
V Datum und Uhrzeit am Ende des Messvorgangs
Hinweis: Hinweise zu den Dimensionen der Resultate (%MC, %DC, %AM
und %AD) finden Sie in Kapitel 4.4.8.
---26.10.2011---17:32---
Spezielle Vorkommnisse werden im Messprotokoll wie folgt dargestellt:
>>>>>>>>MANUELL<<<<<<<<<
---26.10.2011---18:09---
>>>>>>>>>ABBRUCH<<<<<<<<
---26.10.2011---17:58---
Sie haben einen Messzyklus nach einer Messdauer von mindestens 30 Sekunden manuell mit der Taste «Stop» vorzeitig beendet. Das Endresultat wird
ausgedruckt, das Protokoll jedoch speziell gekennzeichnet.
Sie haben einen laufenden Messvorgang nach weniger als 30 Sekunden mit der
Taste «Stop» beendet oder auf eine andere Art (mit der Taste «A» oder durch
Öffnen des Heizmoduls) abgebrochen. Es wird kein Endresultat ausgedruckt
und das Protokoll wird gekennzeichnet wie nebenstehend gezeigt.
Ihr Moisture Analyzer in der praktischen Anwendung
37
5 Grundeinstellungen des Instrumentes
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie die Einstellungen festlegen, mit denen Ihr Instrument arbeitet. Sie erfahren
ausserdem, wie Sie die integrierte Waage und das Heizmodul justieren. Diese Einstellungen und Funktionen stehen
im Menü zur Verfügung, das Sie bereits in Kapitel 4 kennen gelernt haben.
5.1 Menü-Übersicht
Drücken Sie die Taste «Menu», um das Menü aufzurufen. Die folgenden
Menüoptionen sind verfügbar:
Die beiden Menüoptionen zur Zuordnung von Methoden zu den Tasten «A» und
«B» haben Sie bereits in Kapitel 4 kennen gelernt.
Methode A
Drücken Sie die Pfeiltaste, um die Liste der Menüoptionen zu verschieben.
Methode B
Sel.
Exit
#1
Mit den beiden Menüoptionen "Gewichtsjust." und "Temperaturjust." können
Sie die integrierte Waage und das Heizmodul justieren (Kapitel 5.3 und 5.4).
Nach der Durchführung einer Waagen- oder Heizmoduljustierung verlässt das
Instrument automatisch das Menü und kehrt in den Grundzustand zurück.
Start Exit
Hinweis: Die Nummer zeigt die nächste Justierung an. In nebenstehendem
Beispiel wurde noch keine Justierung der integrierten Waage durchgeführt.
SmartCal
Gewichtsjust.
Temperaturjust.
Temperaturjust.
Sprache
Deutsch
Systemeinstellungen
Edit
Exit
Systemeinstellungen
Schnittstelle
38
Die "Systemeinstellungen" beinhalten Basiseinstellungen für den Betrieb des
Moisture Analyzers (z.B. Datum und Uhrzeit, Druckintervall, etc.). Weitere
Informationen finden Sie in Kapitel 5.6.
Mit der Menüoption "Schnittstelle" können Sie die Kommunikationsparameter
der eingebauten RS232C-Schnittstelle festlegen (Kapitel 5.7).
Die Option "Werkseinstellung" setzt die meisten Menüeinstellungen auf den
Werkszustand zurück (Kapitel 5.8).
Werkseinstellung
Sel.
Mit der Menüoption "Sprache" legen Sie fest, in welcher Sprache der Moisture
Analyzer mit Ihnen kommunizieren soll (Kapitel 5.5).
Exit
Grundeinstellungen des Instrumentes
-----EINSTELLUNGEN-----METTLER TOLEDO
HB43-S
SNR
123456789
SW
2.00
Sprache
Deutsch
Systemeinstellungen
Zeitformat
24:MM
Datumsformat
DD.MM.YY
Kontrast
50 %
Helligkeit
90 %
Verstellschutz
Aus
Betriebsart
Autom.
Ausdruck
Ein
Druckintervall
30 s
Schnittstelle
Baudrate
9600
Bit / Parität
8/No
Handshake
Xon/Xoff
Wenn Sie eine Menüoption angewählt haben, können Sie durch Drücken der
Taste «F» ein entsprechendes Protokoll der aktuellen Einstellungen ausdrucken.
Haben Sie Änderungen vorgenommen, die noch nicht gespeichert wurden,
werden Sie gefragt, ob Sie diese speichern möchten (es werden immer die
zuletzt gespeicherten Parameter protokolliert). Anschliessend kehrt der Moisture
Analyzer in den normalen Betriebszustand zurück.
Das nebenstehende Beispiel zeigt ein Musterprotokoll mit den Sprach-, System- und Schnittstellen-Einstellungen.
In den folgenden Kapiteln lernen Sie die einzelnen Menüpositionen kennen.
Die Reihenfolge entspricht genau derjenigen im Menü.
---26.10.2011---18:10---
5.2 Moisture Analyzer mit SmartCal testen
Die Funktionalität des Halogen Moisture Analyzers lässt sich mit dem SmartCal Test schnell überprüfen. SmartCal ist
eine Prüfsubstanz in Form eines Granulates, das bei einer definierten Trocknungstemperatur nach einer vorgegeben
Zeit einen definierten Feuchtewert aufweist.
SmartCal gibt es für 4 Testtemperaturen. Für jede Testtemperatur gibt es Kontrollgrenzen. Liegt der ermittelte und
normalisierte Feuchtewert innerhalb der Kontrollgrenzen, hat das Instrument den Funktionstest bestanden. Liegt der
Wert ausserhalb der Kontrollgrenzen, kann ein Problem am Instrument vorliegen oder die Testbedingungen wurden
nicht eingehalten. Weitere Informationen zur Anwendung von SmartCal finden Sie unter www.mt.com/smartcal.
Wählen Sie die Menüoption "SmartCal" und drücken Sie «Sel.».
Methode B
SmartCal
Gewichtsjust.
Sel.
Exit
70 °C
Temperatur
100 °C
Drücken Sie «Edit».
In der Anzeige erscheint eine Liste mit den 4 Testtemperaturen.
130 °C
Edit
Exit
130 °C
Temperatur
Wählen Sie mit der Pfeiltaste die Testtemperatur und drücken Sie «ã».
160 °C
Grundeinstellungen des Instrumentes
39
Sie werden aufgefordert die Probenschale einzulegen. Öffnen Sie das Heizmodul. Legen Sie die leere Probenschale in den Probenschalenhalter. Schliessen
Sie das Heizmodul. Damit wird die integrierte Waage automatisch auf Null
gesetzt.
Schale einlegen
Heizteil schliessen
Das Instrument tariert.
SmartCal
- - - °C
----Öffnen Sie das Heizmodul. Verteilen Sie die Probe gleichmässig auf der
Probenschale. Schliessen Sie das Heizmodul und das Instrument beginnt
automatisch mit der Trocknung.
SmartCal verteilen
Heizteil schliessen
Das Instrument erfasst das Startgewicht und startet die Trocknung.
SmartCal
0:25
87 °C
%
3.77 MC
SmartCal
10:00
160 °C
Nach Beendigung der Trocknung können Sie nun den Feuchtemesswert der
Prüfsubstanz (nicht normalisiert) ablesen. Bestätigen Sie das Resultat mit
«OK».
%
-10.95 MC
Resultat -10.95 %MC
(nicht normalisiert)
OK
Umgebungsbed.
°C und %rH erfassen
OK
40
Grundeinstellungen des Instrumentes
Tragen Sie den angezeigten Feuchtemesswert in das Messprotokoll ein.
Tragen Sie ebenfalls die Raumtemperatur und die relative Luftfeuchtigkeit in
das Messprotokoll ein.
Normalisieren Sie den angezeigten Feuchtemesswert mit den Umgebungsbedingungen und vergleichen Sie den normalisierten Messwert mit den entsprechenden
Kontrollgrenzen. Diese Angaben finden Sie in der SmartCal Short Operating
Instructions, Bestellnr. 30005792, oder unter www.mt.com/smartcal.
Resultat
normalisieren
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
OK
Beenden Sie den Test mit «OK». Der Moisture Analyzer ist nun bereit für weitere
Messungen.
---FEUCHTEBESTIMMUNG---METTLER TOLEDO
HB43-S
SNR
12345678
SW
2.00
Name
SmartCal
Zielgewicht
8.500 g
Trocknungsprog.
STD
Temperatur
160 °C
Abschaltkrit.
Zeit
Zeit
10 min
Anzeigeart
%MC
Freier Faktor
Aus
Falls Sie einen Drucker an Ihr Instrument angeschlossen haben und dieser aktiviert ist (siehe Kapitel 5.6.9), wird nach Abschluss des Tests automatisch ein
Testprotokoll ausgedruckt. Dabei werden die folgenden Daten protokolliert:
A Protokolltitel
B Hersteller und Bezeichnung des Instrumentes
C Seriennummer des Instrumentes
D Versionsnummer der Software
E Gewählte Trocknungsmethode
F Zielgewicht der Probe (Einwägehilfe)
G gewähltes Trocknungsprogramm
8.614 g
N Einwaage
H Testtemperatur (Solltemperatur)
10:00 min
O Gesamtzeit
I gewähltes Abschaltkriterium
7.670 g
P Trockengew.
K Dauer der Testmessung
Q Resultat (nicht norm.)
L gewählte Anzeigeart
-10.95 %MC
MFreier Faktor deaktiviert
R Proben ID: .............
N Probengewicht vor Beginn der Trocknung
Umgebungsbedingungen:
O Gesamtdauer der Trocknung
S Temperatur............°C
P Anzeige Trockengewicht (Endgewicht)
T Rel. Feuchtigkeit....%rH
U Resultat Norm.......%MCN
Q Endresultat
R Zeile zum Eintragen der Proben ID
V Unterschrift: ..........
S Zeile zum Eintragen der Umgebungstemperatur
W ---26.10.2011---10:32--T Zeile zum Eintragen der Luftfeuchtigkeit
U Zeile zum Eintragen des normalisierten Feuchtemesswertes
V Zeile zur Unterzeichnung des Protokolls
WDatum und Uhrzeit am Ende des Messvorgangs
5.3 Waage justieren
In dieser Menüposition können Sie die Waage Ihres Instrumentes justieren. In Kapitel 3.2 finden Sie Hinweise, wann
eine Justierung notwendig ist. Vergewissern Sie sich vor der Anwahl der Justierfunktion, dass die Probenschale aufgelegt ist. Nach einer Trocknung sollten Sie mindestens 30 Minuten warten, bevor Sie die Justierung vornehmen.
Wählen Sie die Menüoption "Gewichtsjust." und drücken Sie «Start».
SmartCal
Gewichtsjust.
#1
Temperaturjust.
Start Exit
Grundeinstellungen des Instrumentes
41
Waagenjustierung
#1
20.000 g
Bitte Gewicht auflegen
Waagenjustierung
#1
Sie werden aufgefordert, das verlangte Justiergewicht von 20 Gramm aufzulegen (das Justiergewicht ist als Zubehör erhältlich, siehe Kapitel 8.7). Legen
Sie das Justiergewicht in die Mitte der Probenschale.
Hinweis: Mit der Taste «A» können Sie die Waagenjustierung jederzeit abbrechen.
Nach kurzer Zeit werden Sie aufgefordert, das Justiergewicht zu entfernen.
Entfernen Sie das Gewicht von der Probenschale.
0.000 g
Bitte Gewicht entfernen
Waagenjustierung
#1
Das Instrument bestätigt kurz den Abschluss des Justiervorgangs und kehrt
anschliessend automatisch in den normalen Betriebszustand zurück.
-----
Waagenjust. beendet
Der Moisture Analyzer ist nun bereit für weitere Messungen.
A
B
C
D
----WAAGENJUSTIERUNG---METTLER TOLEDO
HB43-S
SNR
12345678
SW
2.00
Falls Sie einen Drucker an Ihr Instrument angeschlossen haben und dieser
aktiviert ist (siehe Kapitel 5.6.9), wird nach Abschluss der Waagenjustierung
automatisch ein Justierprotokoll ausgedruckt. Dabei werden die folgenden
Daten protokolliert:
E
F
G
Justierungsnummer
1
Just. Datum
26.10.2011
Just. Zeit
19:12
H
Gewicht ID: ............
I
Gewicht
J
Externe Just. fertig
K
Unterschrift: ..........
A Protokolltitel
B Hersteller und Bezeichnung des Instrumentes
C Seriennummer des Instrumentes
D Versionsnummer der Software
E Fortlaufende Nummer der Waagenjustierung
F Datum der Waagenjustierung
G Uhrzeit der Waagenjustierung
H Zeile zum Eintragen der Nummer des verwendeten Justiergewichtes
I Verwendetes Justiergewicht
J Bestätigung, dass die Waagenjustierung korrekt durchgeführt wurde
K Feld zur Unterzeichnung durch die Person, die die Waagenjustierung
durchgeführt hat
20.000 g
----------ENDE----------
Bitte tragen Sie die Nummer des verwendeten Justiergewichts ein, unterschreiben Sie das Protokoll und bewahren Sie es sorgfältig auf. Dies gewährleistet
die Nachvollziehbarkeit, eine der Grundforderungen jedes Qualitätssicherungssystems.
42
Grundeinstellungen des Instrumentes
5.4 Heizmodul justieren
In dieser Menüposition können Sie die Temperaturregelung des Heizmoduls justieren. In Kapitel 3.2 finden Sie Hinweise, wann eine Justierung des Heizmoduls notwendig ist. Wir empfehlen Ihnen, nach einer Trocknung 30 Minuten
zu warten, bevor Sie die Justierung durchführen.
Wählen Sie die Menüoption "Temperaturjust." und drücken Sie «Start».
Gewichtsjust.
Temperaturjust.
#1
Sprache
Start Exit
Heizmoduljust.
#1
0:00
Sie werden aufgefordert, den Schalenträger aus der Probenkammer zu ent­
fernen.
Schalenträger entfernen
C
Entfernen Sie den Schalenträger.
Heizmoduljust.
0:00
#1
Sie werden aufgefordert, das Justierset einzulegen.
Hinweis: Durch Drücken von «C» können Sie die Temperaturjustierung jederzeit
abbrechen.
Justierset einlegen
C
Legen Sie das Temperatur-Justierset in den Probenschalenhalter.
Legen Sie den Probenschalenhalter in die Probenkammer.
Hinweis: Das Temperatur-Justierset ist als Zubehör erhältlich (siehe Kapitel
8.7).
Grundeinstellungen des Instrumentes
43
Schliessen Sie das Heizmodul, um den Justiervorgang auszulösen und die
Heizmoduljustierung beginnt.
Heizmodul-Just.
5:35
#1
100 °C
Heizen auf 100 °C...
C
Heizmodul-Just.
15:00
Aktuelle Temp.:
–
+
#1
100 °C
101 °C
Heizmodul-Just.
22:44
#1
160 °C
Heizen auf 160 °C...
C
Das Heizmodul wird auf eine Temperatur von 100 °C aufgeheizt. Sie können
diesen Vorgang in der Temperaturanzeige mitverfolgen. Das Gerät wartet 15
Minuten, bis das Temperatur-Justierset die Temperatur korrekt anzeigt und
anschliessend ertönt ein akustisches Signal.
Lesen Sie durch das Kontrollfenster des Heizmoduls den Temperaturwert auf
dem Temperatur-Justierset ab (die Teilung entspricht 2 °C). Geben Sie die abgelesene Tempera­tur mit den Tasten «+» und «–» ein. Drücken Sie nach Ihrer
Eingabe «ã». Die Eingabe der Temperatur muss innerhalb von 10 Minuten
nach dem erstmaligen Ertönen des akustischen Signals erfolgen, sonst wird
der Justier­vorgang mit einer Fehlermeldung abgebrochen.
Da es sich um eine Zweipunkte-Justierung handelt (die Justierung der Temperatur
wird durch zwei Punkte definiert: 100 °C und 160 °C), heizt das Heizmodul
nun auf die zweite Temperatur (160 °C) auf. Gehen Sie genau gleich vor, wie
bei der ersten Temperatur. Nachdem Sie Ihre Eingabe mit «ã» bestätigt haben,
ist der Justiervorgang beendet und das Instrument kehrt automatisch aus dem
Menü in den Grundzustand zurück.
Nach abgeschlossener Justierung können Sie das Heizmodul öffnen und den
Probenschalenhalter mit dem Temperatur-Justierset entfernen.
Achtung: Das Temperatur-Justierset kann noch heiss sein. Lassen Sie dieses
deshalb zuerst abkühlen, bevor Sie es aus dem Halter ent­fernen.
44
Grundeinstellungen des Instrumentes
A
B
C
D
--HEIZMODULJUSTIERUNG--METTLER TOLEDO
HB43-S
SNR
12345678
SW
2.00
E
Justierungsnummer
F
Temp.referenz ID: ......
G
H
I
J
Just.
Just.
Temp.
Temp.
K
Heizmoduljust. fertig
L
Unterschrift: ..........
1
Datum
26.10.2011
Zeit
19:46
100 °C:
101 °C
160 °C:
159 °C
----------ENDE----------
Falls Sie einen Drucker an Ihr Instrument angeschlossen haben und dieser
aktiviert ist (siehe Kapitel 5.6.9), wird nach Abschluss der Heizmoduljustierung
automatisch ein Justierprotokoll mit den folgenden Daten ausgedruckt:
A Protokolltitel
B Hersteller und Bezeichnung des Instrumentes
C Seriennummer des Instrumentes
D Versionsnummer der Software
E Fortlaufende Nummer der Heizmoduljustierung
F Zeile zum Eintragen der Nummer des verwendeten Temperatur-Justiersets
(Nummer ist auf dem Temperatur-Justierset aufgedruckt)
G Datum der Heizmoduljustierung
H Uhrzeit der Heizmoduljustierung
I Soll- und Ist-Temperatur für den ersten Justierpunkt
J Soll- und Ist-Temperatur für den zweiten Justierpunkt
K Bestätigung der Justierung
L Feld zur Unterzeichnung durch die Person, die die Heizmoduljustierung
durchgeführt hat.
Tragen Sie die Nummer des Temperatur-Justiersets ein, unter­schreiben Sie das
Protokoll und bewahren Sie es sorgfältig auf. Dies gewährleistet die Nachvollziehbarkeit, eine der Grundforderungen jedes Qualitätssicherungssystems.
5.5 Dialogsprache wählen
Sie können wählen, in welcher Sprache Ihr Instrument kommunizieren soll.
Wählen Sie die Menüoption "Sprache" und drücken Sie «Edit».
Temperaturjust.
Sprache
Deutsch
Systemeinstellungen
Edit
Exit
English
Sprache
Deutsch
Français
Die folgenden Sprachen stehen zur Wahl:
– Englisch ("English")
– Deutsch
– Französisch ("Français")
– Italienisch ("Italiano")
– Spanisch ("Español")
– Portugiesisch ("Portuguese")
– Japanisch ("Nihongo")
– Russisch ("Russian")
Wählen Sie die gewünschte Dialogsprache und bestätigen Sie anschliessend
Ihre Wahl mit «ã».
Hinweis: Das Instrument ist auf die Sprache des Bestimmungslandes voreingestellt.
Grundeinstellungen des Instrumentes
45
5.6 Systemeinstellungen
Mit den Systemeinstellungen legen Sie die Grundeinstellungen für Ihr Instrument fest.
Wählen Sie die Menüoption "Systemeinstellungen" und drücken Sie «Sel.».
Sprache
Systemeinstellungen
Schnittstelle
Sel.
Zeit
Exit
16.43
Datum
In der Anzeige erscheint eine Liste aller Systemeinstellungen. Diese Einstellungen lernen Sie in den folgenden Kapiteln kennen.
Um eine Einstellung zu ändern, wählen Sie diese mit den Pfeiltasten an und
drücken anschliessend «Edit».
Mit «ã» kehren Sie zur nächsthöheren Menüebene zurück.
Edit
5.6.1 Uhrzeit einstellen
Ihr Moisture Analyzer ist mit einer eingebauten Uhr versehen. Die aktuelle Uhrzeit und das Datum (siehe nächstes
Kapitel) werden auf jedem Protokoll ausgedruckt. Wenn Sie Ihr neues Instrument zum ersten Mal in Betrieb nehmen
(sowie bei der Umstellung zwischen Sommer- und Winterzeit) sollten Sie die aktuelle Uhrzeit eingeben, anschliessend
bleibt diese Einstellung erhalten, selbst wenn Sie Ihr Instrument vom Stromnetz trennen.
Zeit
–
17:12
+
Wählen Sie in den Systemeinstellungen die Menüoption "Zeit" und drücken
Sie «Edit».
Mit den Tasten «+» und «–» können Sie die Uhrzeit einstellen (im gewählten
Zeitformat, siehe Kapitel 5.6.3). Hinweis: Bei anhaltendem Tastendruck wird
die Zeit in grösseren Schritten verstellt.
Bestätigen Sie die neue Uhrzeit mit «ã». Anschliessend wird wieder die
nächsthöhere Menüebene angezeigt.
5.6.2 Datum eingeben
Die Eingabe des Datums ist nur notwendig bei der ersten Inbetriebnahme des Instrumentes. Das aktuelle Datum wird
auf jedem Protokoll ausgedruckt.
Datum
–
46
26.10.2011
+
Grundeinstellungen des Instrumentes
Wählen Sie in den Systemeinstellungen die Menüoption "Datum" und drücken
Sie «Edit».
Mit den Tasten «+» und «–» können Sie das Datum einstellen (im gewählten
Datumsformat, siehe Kapitel 5.6.4). Hinweis: Bei anhaltendem Tastendruck
wird das Datum in grösseren Schritten verstellt.
Bestätigen Sie das neue Datum mit «ã». Anschliessend wird wieder die
nächsthöhere Menüebene angezeigt.
5.6.3 Zeitformat wählen
Sie können zwischen verschiedenen Darstellungsarten für die Uhrzeit wählen.
24:MM
Zeitformat
12:MM
24.MM
Wählen Sie in den Systemeinstellungen die Menüoption "Zeitformat" und drücken
Sie «Edit». Wählen Sie mit den Pfeiltasten das gewünschte Zeitformat:
Einstellung
24:MM (Werkseinstellung)
12:MM
24.MM
12.MM
Darstellung (Beispiel)
16:42
4:42 PM
16.42
4.42 PM
Bestätigen Sie das neue Zeitformat mit «ã». Anschliessend wird wieder die
nächsthöhere Menüebene angezeigt.
5.6.4 Datumsformat wählen
Sie können zwischen dem europäischen (Tag.Monat.Jahr = Werkseinstellung) und dem amerikanischen Datumsformat (Monat/Tag/Jahr) wählen.
Datumsformat DD.MM.YY
MM/DD/YY
Wählen Sie in den Systemeinstellungen die Menüoption "Datumsformat" und
drücken Sie «Edit».
Wählen Sie mit den Pfeiltasten das gewünschte Datumsformat ("DD.MM.YY"
= Tag.Monat.Jahr, "MM/DD/YY" = Monat/Tag/Jahr).
Bestätigen Sie das neue Datumsformat mit «ã». Anschliessend wird wieder
die nächsthöhere Menüebene angezeigt.
5.6.5 Kontrast der Anzeige einstellen
Sie können den Kontrast der Anzeige Ihres Instrumentes an Ihre Bedürfnisse anpassen.
Kontrast
–
50
+
Wählen Sie in den Systemeinstellungen die Menüoption "Kontrast" und drücken
Sie «Edit».
Mit den Tasten «+» und «–» können Sie den Kontrast einstellen (Bereich:
0 – 100).
Bestätigen Sie die neue Einstellung mit «ã». Anschliessend wird wieder die
nächsthöhere Menüebene angezeigt.
5.6.6 Helligkeit der Anzeige einstellen
Sie können die Helligkeit der Anzeige Ihres Instrumentes an Ihre Bedürfnisse anpassen.
Helligkeit
–
+
90
Wählen Sie in den Systemeinstellungen die Menüoption "Helligkeit" und drücken Sie «Edit».
Mit den Tasten «+» und «–» können Sie die Helligkeit einstellen (Bereich:
0 – 100).
Bestätigen Sie die neue Einstellung mit «ã». Anschliessend wird wieder die
nächsthöhere Menüebene angezeigt.
Grundeinstellungen des Instrumentes
47
5.6.7 Verstellschutz aktivieren
Sie können die Menüeinstellungen gegen unbeabsichtigte Veränderungen schützen. Ab Werk ist das Instrument so
eingestellt, dass die Einstellungen änderbar sind (Verstellschutz deaktiviert).
Wählen Sie in den Systemeinstellungen die Menüoption "Verstellschutz"und
drücken Sie «Edit».
Verstellschutz
Aus
Ein
Falls Sie die Einstellungen vor Änderungen schützen wollen, aktivieren Sie
den Verstellschutz ("Ein").
Bestätigen Sie die Einstellung mit «ã». Anschliessend wird wieder die nächsthöhere Menüebene angezeigt.
Nach der Aktivierung des Verstellschutzes sind alle Menüeinstellungen gesperrt
und in der Anzeige erscheint das Vorhängeschloss-Symbol (anstelle der Taste
«Edit»). Sie können jetzt lediglich noch die Einstellung für den Ver­stell­schutz
ändern.
5.6.8 Betriebsart des Trocknungsvorganges wählen
Sie können wählen, ob der Trocknungsvorgang automatisch oder manuell gestartet werden soll. Werkseitig ist Ihr
Instrument auf den automatischen Trocknungsvorgang eingestellt.
Bei der automatischen Betriebsart tariert das Gerät, bestimmt das Startgewicht (Nassgewicht) und beginnt mit der
Trocknung, wenn das Heizmodul geschlossen wird. Dank dieser "SmartStart"-Funktion können Sie den gesamten
Trocknungsablauf ohne einen einzigen Tastendruck ausführen.
Bei der manuellen Betriebsart beginnt der Trocknungsvorgang nicht automatisch beim Schliessen des Heizmoduls.
Nach dem Drücken der «Start»-Taste wird das für die Bestimmung des Feuchtegehaltes wichtige Initialgewicht (Nassgewicht) erfasst. Dies kann bei geschlossenem oder offenem Heizmodul erfolgen. Nur wenn anschliessend das Heizmodul geschlossen wird, beginnt der Trocknungsvorgang. Die manuelle Betriebsart empfehlen wir Ihnen für Proben,
die leichtflüchtige Stoffe enthalten. In der manuellen Betriebsart haben Sie Zeit zur weiteren Vorbereitung der Probe (z.B.
Mischen mit Quarzsand oder flächiges Verteilen der Probe) während Gewichtsverluste durch Verdunstung während
der Vorbereitungszeit bereits erfasst werden. In der manuellen Betriebsart können Sie das Heizmodul selbst während
einer Trocknung öffnen. Die Trocknung wird dabei, im Gegensatz zur automatischen Betriebsart, nicht abgebrochen,
sondern es wird lediglich die Heizung solange abgeschaltet, bis das Heizmodul wieder geschlossen wird.
Betriebsart
Autom.
Manuell
48
Grundeinstellungen des Instrumentes
Wählen Sie in den Systemeinstellungen die Menüoption "Betriebsart" und
drücken Sie «Edit».
Wählen Sie mit der Pfeiltaste die gewünschte Betriebsart.
Bestätigen Sie die Einstellung mit «ã». Anschliessend wird wieder die nächsthöhere Menüebene angezeigt.
5.6.9 Drucker ein- oder ausschalten
Sie können den externen Drucker ein- oder ausschalten. Werkseitig ist diese Option eingeschaltet.
Aus
Ausdruck
Ein
Wählen Sie in den Systemeinstellungen die Menüoption "Ausdruck" und drücken Sie «Edit».
Aktivieren oder deaktivieren Sie den Drucker mit der Pfeiltaste.
Bestätigen Sie die Einstellung mit «ã». Anschliessend wird wieder die nächsthöhere Menüebene angezeigt.
Hinweis: Der Drucker muss deaktiviert werden, wenn Sie den HB43-S über
die serielle Schnittstelle an einen Computer anschliessen wollen. Damit wird
verhindert, dass der HB43-S unkontrolliert Zeichen an den Computer schickt.
Dies ermöglicht einen ungestörten Datenaustausch mit Hilfe der MT-SICS
Schnittstellenbefehle (Kapitel 8.6).
Wenn Sie den Drucker aktivieren, müssen Sie sicher stellen, dass die Schnittstelleneinstellungen im Menü des Instrumentes (Kapitel 5.7) und diejenigen
des Druckers übereinstimmen.
Wenn Sie den Drucker aktiviert haben, steht eine zusätzliche Menüoption zur
Verfügung, die im folgenden Kapitel erläutert wird.
5.6.10 Druckintervall festlegen
Diese Einstellmöglichkeit steht nur zur Verfügung, wenn der Drucker aktiviert ist (siehe Kapitel 5.6.9). Das
Druck­intervall bestimmt, wie häufig die Zwischenresultate einer laufenden Messung ausgedruckt werden.
30s
Druckintervall
1min
5min
Wählen Sie in den Systemeinstellungen die Menüoption "Druckintervall" und
drücken Sie «Edit».
Wählen Sie mit den Pfeiltasten das gewünschte Druckintervall. Die drei Ein­
stellungen "30s" (Werkseinstellung), "1min" und "5min" erlauben den automatischen Ausdruck der Zwischenresultate in fixen Intervallen. Damit können
Sie den Trocknungsvorgang anhand des gedruckten Protokolls nachvollziehen.
Bei der Einstellung "Manuell" erfolgt kein automatischer Ausdruck. Sie können
jedoch Zwischenresultate jederzeit mit der Taste «F» zu Papier bringen.
Bestätigen Sie die Einstellung mit «ã». Anschliessend wird wieder die nächsthöhere Menüebene angezeigt.
Grundeinstellungen des Instrumentes
49
5.7 Einstellungen für die Schnittstelle
Für die Einstellung der Kommunikationsparameter der eingebauten seriellen RS232C-Schnittstelle steht eine eigene
Menüoption zur Verfügung.
Wählen Sie die Menüoption "Schnittstelle" und drücken Sie «Sel.».
Systemeinstellungen
Schnittstelle
Werkseinstellung
Sel.
Baudrate
Exit
9600
Bit / Parität
In der Anzeige erscheint eine Liste aller Einstellungen für die Schnittstelle. Diese
Einstellungen lernen Sie in den folgenden Kapiteln kennen.
Um eine Einstellung zu ändern, wählen Sie diese mit den Pfeiltasten an und
drücken anschliessend «Edit».
Mit «ã» kehren Sie zur nächsthöheren Menüebene zurück.
Edit
5.7.1 Baudrate (Datenübertragungsrate) einstellen
Die Datenübertragungsrate (Baudrate) bestimmt die Geschwindigkeit der Übertragung über die serielle Schnittstelle.
Die Einheit ist Baud (1 Baud (bd) = 1 Bit/Sekunde).
1200 Wählen Sie in den Einstellungen für die Schnittstelle die Menüoption "Baudrate"
und drücken Sie «Edit».
Baudrate
2400
9600
Wählen Sie mit den Pfeiltasten die gewünschte Datenübertragungsrate. Die
folgenden Einstellungen stehen zur Verfügung: 1200 bd, 2400 bd (Werkseinstellung), 9600 bd und 19200 bd.
Bestätigen Sie die Einstellung mit «ã». Anschliessend wird wieder die nächsthöhere Menüebene angezeigt.
5.7.2 Bit / Parität einstellen
In diesem Menüpunkt können Sie das Zeichenformat der Übertragung über die serielle Schnittstelle einstellen.
7/No
Bit / Parität
7/Even
7/Odd
Wählen Sie in den Einstellungen für die Schnittstelle die Menüoption "Bit /
Parität" und drücken Sie «Edit».
Wählen Sie mit den Pfeiltasten die gewünschte Einstellung. Die folgenden
Einstellungen stehen zur Verfügung:
Einstellung
7/No
7/Even (Werkseinstellung)
7/Odd
8/No
Bedeutung
7 Datenbits, keine Parität
7 Datenbits, gerade Parität
7 Datenbits, ungerade Parität
8 Datenbits, keine Parität
Hinweis: Für die korrekte Darstellung von Sonderzeichen (Umlaute, Akzente,
etc.) auf einem Drucker sollten Sie die Einstellung "8/No" verwenden.
Bestätigen Sie die Einstellung mit «ã». Anschliessend wird wieder die nächsthöhere Menüebene angezeigt.
50
Grundeinstellungen des Instrumentes
5.7.3 Datenflusskontrolle ("Handshake") einstellen
In diesem Menüpunkt können Sie die Datenflusskontrolle ("Handshake") einstellen.
Handshake
Off
Xon/Xoff
Wählen Sie in den Einstellungen für die Schnittstelle die Menüoption "Handshake" und drücken Sie «Edit».
Wählen Sie mit den Pfeiltasten die gewünschte Einstellung. Die folgenden
Ein­stellungen stehen zur Verfügung:
Einstellung
Off (Werkseinstellung)
Xon/Xoff
RTS/CTS
Bedeutung
keine Datenflusskontrolle
Datenflusskontrolle via Software
Datenflusskontrolle via Hardware
Bestätigen Sie die Einstellung mit «ã». Anschliessend wird wieder die nächsthöhere Menüebene angezeigt.
5.8 Werkseinstellungen wiederherstellen
Sie haben die Möglichkeit, die Grundeinstellungen des Gerätes auf die Werkseinstellung zurückzusetzen.
Wählen Sie die Menüoption "Werkseinstellung" und drücken Sie «Start». Sie
Schnittstelle
werden gefragt, ob Sie tatsächlich die Werkseinstellungen aktivieren wollen.
Werkseinstellung
Start Exit
Achtung, wenn Sie die Frage mit "Ja" beantworten, werden alle individuellen Einstellungen durch die Werkseinstellungen ersetzt! Ausgenommen
von der Rücksetzung sind Uhrzeit, Datum, Dialogsprache, Kontrast und
Helligkeit, sowie die Methodenparameter. Die Methodenparameter können
Sie gezielt zurücksetzen, indem Sie der entsprechenden Methodentaste eine
Methode aus der Methoden-Datenbank zuweisen.
Nach der Rücksetzung auf die Werkseinstellungen kehrt das Gerät automatisch
aus dem Menü in den normalen Betriebszustand zurück.
Grundeinstellungen des Instrumentes
51
6 Wartung und Auswechseln von Einzelteilen
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihren Moisture Analyzer in gutem Zustand halten und wie Sie Verschleissteile
auswechseln.
6.1 Reinigung des Heizmoduls und der Probenkammer
Zur Erzielung präziser Messresultate empfehlen wir Ihnen, den Temperaturfühler und das Strahler-Schutzglas regelmässig zu reinigen. Für die Reinigung Ihres Instrumentes beachten Sie bitte die folgenden Hinweise:
Trennen Sie das Instrument vor der Reinigung vom Stromnetz.
Öffnen Sie das Heizmodul.
Zur Reinigung lassen sich Windschutz, Probenschalenträger und Hitzeschild
ohne Werkzeug entfernen.
Zur Demontage der Probenkammer benötigen Sie einen handelsüblichen
Schraubenzieher.
Verwenden Sie für die Reinigung einen fusselfreien Lappen.
Reinigen Sie das Äussere des Instrumentes mit einem milden Reinigungs­mittel.
Obwohl das Gehäuse sehr robust und lösungsmittelbeständig ist, sollten Sie
keine scheuernden Reiniger oder Lösungsmittel verwenden!
Achten Sie darauf, dass keine Flüssigkeit ins Innere des Instrumentes gelangt.
52
Wartung und Auswechseln von Einzelteilen
3
2
4
Zur Demontage des Heizmoduls müssen die vier Schrauben (1) gelöst werden.
Dazu wird ein Schraubenzieher benötigt (Torx T-20).
Anschliessend kann die Abdeckung (2) des Heizmoduls nach hinten abgezogen werden.
Der goldbeschichtete Reflektor (3) und das Strahler-Schutzglas (4) des Heizmoduls können nach oben aus den Führungsschienen gezogen werden.
1
5
Reinigen Sie Reflektor und Strahler-Schutzglas mit einem milden Reinigungsmittel.
Befreien Sie den schwarzen Temperaturfühler (5) vorsichtig von allfälligen
Ab­lagerungen.
HB
Halog
Vermeiden Sie Berührung des runden Halogenstrahlers. Falls Sie auch den
Strahler von allfälligen Spritzern, Ablagerungen oder Fettflecken befreien müssen, empfiehlt sich dazu ein schwaches organisches Lösungsmittel wie zum
Beispiel Ethanol.
43
en
Moist
ure
Analy
zer
on
off
Star
t
Stop
%
O/T
Men
u
Rese
t
Nach dem Reinigen des Temperaturfühlers oder/und des Strahler-Schutzglases
empfehlen wir Ihnen die Justierung des Heizmoduls (siehe Kapitel 5.4).
6.2 Netzsicherung ersetzen
Falls die Anzeige Ihres Instrumentes nach dem Einschalten "dunkel" bleibt, ist mit grosser Wahrscheinlichkeit die
Netzsicherung des Instrumentes defekt.
Zum Ersetzen der Sicherung gehen Sie wie folgt vor:
Trennen Sie das Instrument vom Stromnetz.
Die Netzsicherung befindet sich auf der Geräterückseite. Drehen Sie den
Sicherungshalter mit einem Schraubenzieher nach links und ziehen Sie den
Sicherungshalter aus dem Gerät.
Prüfen Sie den Zustand der Sicherung. Ersetzen Sie die defekte Sicherung durch
eine Sicherung des gleichen Typs mit gleichem Nennwert (5 x 20 mm, T6.3 H
250 V).
Die Verwendung einer Sicherung eines anderen Typs oder mit
abweichenden Werten, sowie das Überbrücken der Sicherung
ist nicht zulässig und kann Ihre Sicherheit gefährden und zu
Schäden am Instrument führen!
Wartung und Auswechseln von Einzelteilen
53
6.3 Anschluss an einen externen Drucker
Den Drucker bereiten Sie wie folgt für den Einsatz vor:
Trennen Sie das Instrument vom Stromnetz.
Schliessen Sie den Drucker an. Dazu ist der HB43-S mit einer 9-poligen Buchse
(w) ausgerüstet. Die Normalpapierdrucker RS-P42 und RS-P26 von METTLER
TOLEDO werden mit passenden Verbindungskabeln ausgeliefert.
Verbinden Sie das Instrument und den Drucker mit dem Stromnetz.
Für eine optimale Funktion werden die folgenden Einstellungen empfohlen
(Moisture Analyzer und Drucker):
Baudrate:
9600
Bit/Parität: 8/No
Handshake: Xon/Xoff
Stellen Sie sicher, dass die Einstellungen von Drucker und HB43-S über­
einstimmen (siehe Kapitel 5.7.1 und 5.7.2, sowie Bedienungsanleitung
des Druckers).
Verfügt Ihr Drucker über mehrere Zeichensätze (z.B. RS-P26), wählen Sie den
Zeichensatz IBM/DOS.
54
Wartung und Auswechseln von Einzelteilen
7 Wenn es einmal Probleme gibt
In diesem Kapitel erfahren Sie, welche Fehler beim Betrieb Ihres Moisture Analyzers auftreten können und wie Sie
diese Fehler beheben.
7.1 Fehlermeldungen
Ihr Instrument unterscheidet zwischen drei verschiedenen Arten von Fehlern, die in den folgenden Kapiteln erläutert
werden.
7.1.1 Eingabefehler
Wenn Sie eine Taste betätigen die nicht aktiv ist (z.B. die Taste «F» bei deaktiviertem Drucker) oder deren Betätigung im aktuellen Betriebszustand nicht zulässig ist, meldet Ihr Instrument diesen Eingabefehler mit einem kurzen
akustischen Signal.
7.1.2 Applikationsfehler
Ein Applikationsfehler tritt auf, wenn das Instrument einen Vorgang nicht durchführen kann oder ein korrigierender
Eingriff nötig ist, weil ein Wertebereich über- oder unterschritten wurde oder weil ein allgemeiner Bedienungsfehler
vorliegt. Applikationsfehler meldet Ihr Instrument mit einem akustischen Signal. Zusätzlich erscheint in der Anzeige
die Meldung "E" ("Error"), gefolgt von der Fehlernummer und dem Fehlertext. Bevor Sie weiterarbeiten können, müssen Sie die Fehlermeldung mit «OK» oder mit der Taste «A» löschen. Eine Liste aller Applikationsfehler finden Sie
nachstehend.
Anzeige
Ursache
Behebung
E1
Gewicht unstabil
Keine Stabilität beim Tarieren oder Für ruhige Umgebungsbedingungen und einen
­Justieren
optimalen Standort sorgen. Achten Sie auch darauf, dass weder Probenteile noch Waagschale
den Windschutz oder den Probenschalenhalter
berühren. Auch sehr leichtflüchtige Stoffe in der
Probe verhindern die Erkennung eines stabilen
Gewichtes
E2
Falsches Justiergewicht
Kein oder falsches Gewicht ­auf Wiederholen Sie den Justiervorgang und legen
Probenschale aufgelegt während Sie das geforderte Justiergewicht auf.
der Justierung. Diese Meldung erscheint auch, falls Sie das Gewicht
nicht entfernen, wenn das Gerät Sie
dazu auffordert.
Wenn es einmal Probleme gibt
55
Anzeige
Ursache
Behebung
E3
Probengewicht zu klein
Probengewicht kleiner als 0.5 g
Probe von mindestens 0.5 g einwägen
E4
Tarierung fehlt
Trocknung gestartet, bevor tariert Probenbehälter tarieren
wurde
E8
Temperatureingabe fehlt
Bei der Heizmoduljustierung wurde Heizmoduljustierung wiederholen und Tempdie Wartezeit von 10 Minuten für eraturwerte vor Ablauf der Wartezeit eingeben
die Eingabe des Temperaturwertes
überschritten
7.1.3 Funktionsfehler
Funktionsfehler zeigen an, dass ein Programm- oder Hardwarefehler vorliegt. Trennen Sie in diesem Fall das Instrument vom Stromnetz. Sollte der Fehler nach dem erneuten Anschluss an die Stromversorgung wieder auftreten,
nehmen Sie mit Ihrer METTLER ­TOLEDO-Vertretung Kontakt auf, um einen Termin für die Diagnose und Reparatur zu
vereinbaren. Notieren Sie die Fehlernummer, diese erleichtert dem Servicetechniker die Arbeit.
56
Anzeige
Ursache
Behebung
E9
Funktionsfehler + Code
Undefinierter Zustand
Netzstecker ziehen und das Gerät mindestens
5 Minuten abkühlen lassen. Falls dieser Fehler
mehrfach auftreten sollte, bitte mit Ihrer METTLER
TOLEDO-Vertretung Kontakt aufnehmen und den
angezeigten Code angeben
E11
Justierdaten verloren
Die Heizmodul- und Waagen- Heizmodul- und Waagenjustierungen durchfühjustierdaten und die Methoden- und ren. Einstellungen vornehmen
Menüeinstellungen gingen verloren.
Grund: Stromunterbruch während
Speichervorgang
Wenn es einmal Probleme gibt
7.2 Was ist wenn...?
… die Anzeige nach dem Einschalten "dunkel" bleibt?
– fehlende Netzspannung
– nicht angeschlossenes Netzkabel
– defekte Netzsicherung
– Instrument defekt
Stellen Sie sicher, dass Ihr Instrument ans Stromnetz angeschlossen ist und dass das Stromnetz Spannung aufweist.
Prüfen Sie die Netzsicherung des Instrumentes und ersetzen Sie diese gegebenenfalls (siehe Kapitel 6.2). Falls das
Instrument anschliessend noch immer nicht funktioniert, nehmen Sie mit Ihrer METTLER TOLEDO-Vertretung Kontakt
auf.
… nach dem Einschalten in der Anzeige "0.000" blinkt?
Der Probenschalenträger ist nicht eingesetzt. Setzen Sie den Probenschalenträger ein.
… das Symbol der Stillstandskontrolle unmittelbar nach dem Start dauernd leuchtet?
Sobald das Symbol der Stillstandskontrolle erlischt, gilt das Wägeresultat als stabil und wird als "Nassgewicht"
übernommen. Wenn das Symbol nicht erlischt, steht Ihr Instrument vermutlich an einem ungünstigen Standort (Vibrationen, Erschütterungen, starker Luftzug, etc.). Suchen Sie einen geeigneteren Standort.
Bei Proben mit leichtflüchtigen Stoffen kann es vorkommen, dass der Stillstand als Folge der laufenden Verdunstung
gar nie erreicht wird. In diesem Fall müssen Sie für das Heizmodul die manuelle Betriebsart wählen (siehe Kapitel
5.6.8).
… der angeschlossene Drucker nicht druckt?
Vergewissern Sie sich, dass der Drucker im Menü aktiviert ist (siehe Kapitel 5.6.9) und das Farbband und Papier
korrekt installiert sind. Überprüfen Sie Übertragungsraten, Bit/Parität und Handshake (siehe Kapitel 5.7).
… falsche Zeichen ausgedruckt werden?
Verstellen Sie die Bit/Paritäteinstellung von Drucker und HB43-S auf "8/No". Vergewissern Sie sich, dass beide Geräte
mit derselben Baudrate arbeiten und den gleichen Zeichensatz verwenden (siehe Kapitel 5.7 und 6.3).
… im Menü keine Trocknungsdauer eingegeben werden kann?
Eine Eingabe der Trocknungsdauer ist nur möglich, wenn Sie das Abschaltkriterium "Zeitgesteuerte Abschaltung"
gewählt haben, bei allen anderen Abschaltkriterien steht diese Eingabemöglichkeit nicht zur Verfügung (siehe Kapitel
4.4.6 und 4.4.8).
… Menüeinstellungen nicht geändert werden können?
Sie haben die Einstellungen im Menü gegen Änderungen geschützt (siehe Kapitel 5.6.7).
… der Messvorgang zu lange dauert?
Sie haben ein ungeeignetes Abschaltkriterium gewählt (siehe Kapitel 4.4.6).
Auch eine zu grosse Probenmenge kann die Ursache für eine langsame Trocknung sein, ebenso wie Proben, die zur
Hautbildung neigen und damit die Verdunstung behindern.
Versuch mit höherer Temperatur ausführen.
Wenn es einmal Probleme gibt
57
… das Instrument nach dem Start nicht heizt?
Das Heizmodul ist überhitzt und der thermische Überlastschutz hat angesprochen. Für einen sicheren Betrieb ist das
Instrument mit thermischem Überlastschutz (Bimetall-Fühler) ausgestattet, der bei einer Überhitzung die Heizröhre
ausschaltet. Ein solches Ereignis kann zum Beispiel durch eine brennende Probe ausgelöst werden.
Überlastschutz zurücksetzen
Achtung: Das Gerät kann noch heiss sein!
1.Gerät vom Stromnetz trennen.
2.Deckel mit einem Schraubenzieher entfernen.
3.Überlastschalter mit dem Finger zurücksetzen.
4.Deckel wieder einsetzen und das Gerät ans Stromnetz
anschliessen.
Hinweis: Falls dies nicht möglich ist, kann ein Defekt vorliegen (z.B. ein defektes Halogen-Heizmodul). Nehmen Sie
in diesem Fall mit Ihrer METTLER TOLEDO-Vertretung Kontakt auf.
Nach dem Zurücksetzen des Übertemperaturwächters oder nach dem Auswechseln eines Heizmoduls (Kapitel 6.1)
empfehlen wir Ihnen das Heizmodul Ihres Halogen Moisture Analyzers neu zu justieren (Kapitel 5.4).
… die Messresultate nicht wiederholbar sind?
– Die Proben sind nicht homogen, d.h. sie weisen unterschiedliche Zusammensetzungen auf. Je inhomogener die
Probe, um so grösser die Probenmenge, die nötig ist, um ein wiederholbares Resultat zu erzielen.
– Sie haben für das Abschaltkriterium "Zeitgesteuerte Abschaltung" eine zu kurze Trocknungsdauer gewählt. Verlängern
Sie die Trocknungsdauer oder wählen Sie ein geeignetes Abschaltkriterium "Gewichtsabnahme pro Zeiteinheit".
– Die Probe trocknet nicht vollständig (z.B. durch Hautbildung). Trocknen Sie die Probe mit Hilfe von Glasfaserfiltern
(siehe Kapitel 3.3).
– Sie haben eine zu hohe Temperatur gewählt und die Probe oxydiert. Reduzieren Sie die Trocknungstemperatur.
– Die Probe kocht und die Spritzer verändern laufend das Gewicht. Reduzieren Sie die Trocknungstemperatur.
– Unzureichende Heizleistung, weil das Strahler-Schutzglas verschmutzt ist. Reinigen Sie das Strahler-Schutzglas
(siehe Kapitel 6.1).
– Der Temperaturfühler ist verschmutzt oder defekt. Reinigen Sie den Temperaturfühler (siehe Kapitel 6.1) oder lassen
Sie ihn durch einen Servicetechniker ersetzen.
– Die Unterlage, auf der das Instrument steht, ist nicht ausreichend stabil. Verwenden Sie eine stabile Unterlage.
– Die Umgebung sehr unruhig ist (Vibrationen usw.).
58
Wenn es einmal Probleme gibt
8 Weitere nützliche Informationen
8.1 Hinweise zur Interpretation der Messresultate und zum idealen Probengewicht
Die Genauigkeit der Messresultate ist abhängig vom Nassgewicht und von der ursprünglichen Feuchte der Probe. Mit
zunehmendem Nassgewicht steigt die relative Genauigkeit des Messresultates. Die Feuchte der Probe ist gegeben,
während das Gewicht der Probe häufig durch den Anwender festgelegt werden kann. Mit zunehmendem Gewicht
verlängert sich jedoch der Trocknungsvorgang. Wir empfehlen Ihnen deshalb, das Gewicht Ihrer Proben so zu
wählen, dass die erforderliche Wiederholbarkeit erreicht wird.
Die Zielgewichte, die in den vordefinierten Methoden festgelegt sind (Kapitel 4), führen in der Regel zu einer genügenden Wiederholbarkeit.
Weitere Informationen finden Sie in der Applikationsbroschüre (Kapitel 8.3).
8.2 RS232C-Schnittstelle
Ihr Moisture Analyzer ist standardmässig mit einer RS232C-Schnittstelle ausgerüstet für den Anschluss an ein Peripheriegerät (z.B. Drucker oder Computer).
9-polige Buchse
DATA
RxD
TxD
«HANDSHAKE»
SGND
IN
OUT
5
1
9
6
Die Anpassung ans Peripheriegerät (Schnittstellenparameter) wird über das
Menü vorgenommen (siehe Kapitel 5.7).
Die vielseitigen Eigenschaften des HB43-S Moisture Analyzer bezüglich Dokumentation der Resultate lassen sich erst mit dem Anschluss eines Druckers, z.B.
des RS-P26 oder RS-P42 von METTLER TOLEDO, voll nutzen. Die Druckresultate
tragen zu einer einfachen Arbeitsweise nach GLP/GMP entscheidend bei.
Die Schnittstellenbefehle entnehmen Sie bitte dem "Reference Manual METTLER
TOLEDO Standard Interface Command Set" 11781024 (nur in Englisch erhältlich), das Sie bei Ihrer METTLER TOLEDO-Vertretung bestellen oder aus dem
Internet herunterladen können (www.mt.com/moisture). Weitere Informationen
finden Sie in Kapitel 8.6.
8.3 Applikationsbroschüre
Die Applikationsbroschüre zur Feuchtebestimmung von METTLER TOLEDO (Bestellnummer: 11796095, www.moisture-guide.com) enthält eine Vielzahl von nützlichen Informationen zur optimalen Nutzung Ihres Moisture Analyzers.
Ein Exemplar ist im Lieferumfang des Halogen Moisture Analyzers HB43-S enthalten. Falls Sie weitere Exemplare
benötigen, kontaktieren Sie Ihre METTLER TOLEDO-Vertretung.
Methoden- und Applikationsbeispiele finden Sie unter www.mt.com/moisture und www.mt.com/moisture-methods.
Feuchtebestimmungsapplikationen müssen durch den Anwender entsprechend den lokal geltenden Bestimmungen optimiert und validiert werden. Applikationsspezifische Daten, die durch
METTLER TOLEDO zur Verfügung gestellt werden, dienen nur als Orientierung.
Weitere nützliche Informationen
59
8.4 Abschaltkriterium "Gewichtsabnahme pro Zeiteinheit"
Mit dem Abschaltkriterium "Gewichtsabnahme pro Zeiteinheit" wird die Trocknung automatisch beendet, sobald die
mittlere Gewichtsabnahme (∆ g in mg) pro Zeiteinheit (∆ t in Sekunden) einen vorgegebenen Wert unterschreitet.
Es stehen 5 Stufen mit werkseitig vorgegebener, unveränderbarer Gewichtsabnahme pro Zeiteinheit zur Verfügung.
Zusätzlich erlaubt Ihnen das Abschaltkriterium "Frei" die Gewichtsabnahme pro Zeiteinheit selbst zu definieren.
Für die einzelnen wählbaren Stufen gilt:
∆ g in mg
∆ t in Sekunden
Abschaltkriterium 1
1 mg
10 Sekunden
Abschaltkriterium 2
1 mg
20 Sekunden
Abschaltkriterium 3
1 mg
50 Sekunden
Abschaltkriterium 4
1 mg
90 Sekunden
Abschaltkriterium 5
1 mg
140 Sekunden
Abschaltkriterium "Frei"
1 mg
20 Sekunden bis 180 Sekunden
Die nachstehende Grafik zeigt beispielhaft die Funktionsweise der Abschaltung (keine massstäbliche Darstellung).
Gewicht der Probe
Gewicht der Probe
flächengleich
=
= Mittlere Gewichtsabnahme pro Zeiteinheit
∆g
( ∆t )
∆g
∆t
(10 s)
∆g
∆t
(50 s)
∆g
∆t
(140 s)
Abschaltkriterium 1
Abschaltkriterium 3
Abschaltkriterium 5
Legende
Abschaltkriterium 1 (schnelle Verfügbarkeit des Resultates, geeignet für Trendbestimmung)
Abschaltkriterium 3 (Standardeinstellung)
Abschaltkriterium 5 (geeignet für Präzisionsmessung)
60
Weitere nützliche Informationen
Zeit
8.5 Technische Daten
Bitte beachten Sie, dass der Moisture Analyzer im Interesse der Anwender laufend weiterentwickelt wird. METTLER
TOLEDO behält sich deshalb das Recht vor, alle technischen Daten jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.
Trockner
Heizmodul:
Halogen-Rundstrahler
Temperaturbereich:
50–200 °C
Temperaturschritt:
1 °C
Heizmoduljustierung:
mit Temperatur-Justierset HA-TC oder HA-TCC
Waage
Minimales Probengewicht:
0.5 g
Maximales Probengewicht: 54 g
Waagenjustierung:
mit externem Gewicht, 20 g ± 0.1 mg
Stillstandskontrolle:
mit Symbol in Anzeige
Ablesbarkeit der Waage:
1 mg
Ablesbarkeit Resultat:
0.01%
Wiederholbarkeit (sd) bei 2 g-Probe:
0.10%
Wiederholbarkeit (sd) bei 10 g-Probe:
0.015%
Daten
Uhrzeit, Datum:
Systemuhr, netzausfallsicher
Betriebseinstellungen:
Permanentspeicher, netzausfallsicher
Abschaltkriterien:
5 Stufen, manuell, zeitgesteuert, frei
Trocknungsprogramme:
Standardtrocknung, Schnelltrocknung, LP16-Modus
Trocknungsdauer:
manuell (unlimitiert), Timer: 1 Minute bis 480 Minuten
Verstellschutz:
durch Blockierung der Menüeinstellungen
Auswertung
Anzeigearten:
5 Arten: Feuchtegehalt (MC), Trockengehalt (DC), Gewicht (g),
ATRO Feuchtegehalt (AM), ATRO Trockengehalt ( AD)
Protokolle:
über externen Drucker (Option)
Weitere nützliche Informationen
61
Hardware
Akustisches Signal:
vorhanden
Datenschnittstelle:
RS232C-Schnittstelle eingebaut
Kontrollfenster:
im Heizmodul
Nivellierung:
2 Fussschrauben und Nivellierkontrolle
Anzeige:
Matrix Display mit Hintergrundbeleuchtung
Statusanzeige (“User Guide”):
in Anzeige integriert
Probenschale, ø:
90 mm
Thermische Überlastsicherung:
Bimetallschalter im Heizmodul
Abmessungen (B x H x T):
23 x 15 x 36 cm (siehe auch nachstehendes Massbild)
Gewicht, messbereit:
4.3 kg
Umgebungsbedingungen
62
Nur in geschlossenen Innenräumen verwenden
Höhe über NN:
bis 2000 m
Temperaturbereich:
5 °C bis 40 °C
Luftfeuchte:
80% RH @ + 30 °C
Aufwärmzeit:
mindestens 60 Minuten nachdem das Instrument ans Stromnetz angeschlossen wurde; beim Einschalten aus dem Standby-Modus ist das
Instrument sofort betriebsbereit.
Spannungsschwankung:
-15%+10%
Überspannungskategorie:
II
Verschmutzungsgrad:
2
Leistungsaufnahme:
max. 450 W während der Trocknung
Stromaufnahme:
4 A oder 2 A, je nach Heizmodul
Netzspannung:
wahlweise 100 VAC – 120 VAC oder 200 VAC – 240 VAC, 50/60 Hz
(die Spannung wird durch das Heizmodul bestimmt)
Netzsicherung:
1 Stück, 5 x 20 mm, T6.3 H 250 V
Weitere nützliche Informationen
100
147
335
Abmessungen
19
319
360
224
205
195
164
390
CLASSIC Plus
Weitere nützliche Informationen
63
8.6 Schnittstellenbefehle und -funktionen MT-SICS
Viele der heute eingesetzten Instrumente müssen in komplexe Rechner- oder Datenerfassungssysteme integrierbar
sein. Um die Instrumente auf einfache Art und Weise in Ihr System integrieren und deren Funktionen optimal nutzen
zu können, stehen die meisten dieser Instrumenten-Funktionen auch als entsprechende Befehle über die Datenschnittstelle zur Verfügung. Die Instrumente von METTLER TOLEDO unterstützen den standardisierten Befehlssatz "METTLER
TOLEDO Standard Interface Command Set" (MT-SICS). Die zur Verfügung stehenden Befehle sind abhängig von der
Funktionalität der Instrumente.
Basisinformation zum Datenaustausch mit den Instrumenten
Das Instrument empfängt vom System Befehle und bestätigt jeden Befehl entsprechend.
Befehlsformate
Befehle an das Instrument bestehen aus einem oder mehreren Zeichen des ASCII-Zeichensatzes. Dazu folgende
Hinweise:
• Geben Sie Befehle nur in Grossbuchstaben ein.
• Die möglichen Parameter des Befehls müssen durch ein Leerzeichen voneinander und vom Befehlsnamen getrennt
werden (ASCII 32 dezimal, hier als / dargestellt).
• "Text" wird als eine Zeichenfolge des 8-Bit-ASCII-Zeichensatzes von 32 dezimal bis 255 dezimal eingegeben.
• Jeder Befehl muss mit CRLF (ASCII 13 dezimal, 10 dezimal) beendet werden.
Die Zeichen CRLF, die mit der Enter- bzw. Return-Taste der meisten PC-Tastaturen eingegeben werden können, sind
hier nicht aufgeführt, sie sind jedoch für die Kommunikation mit dem Instrument unverzichtbar.
Beispiel: S – Stabilen Gewichtswert senden
Befehl
S
Aktuellen stabilen Nettogewichtswert senden.
Antwort
S/S/Gewichtswert/Einheit
Aktueller stabiler Gewichtswert.
S/I
Befehl nicht ausführbar (das Instrument führt derzeit einen anderen Befehl wie beispielsweise einen Tarier- oder Timeoutbefehl aus, da die erforderliche Stabilität nicht erreicht wurde).
S/+
Instrument im Überlastbereich.
S/-
Instrument im Unterlastbereich.
Beispiel
Befehl
S
Stabilen Gewichtswert senden.
Antwort
S/S/////30.000/g
Der aktuelle stabile Gewichtswert ist 30.000 g.
Die verfügbaren MT-SICS Befehle für Ihr Instrument und weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Referenzhandbuch "MT-SICS für Moisture Analyzer 11781024", das Sie unter www.mt.com/moisture aus dem Internet
herunterladen können.
64
Weitere nützliche Informationen
8.7 Zubehör, Verbrauchsmaterial und Ersatzteile
Falls Sie weitere Ersatzteile für Ihren Moisture Analyzer benötigen, nehmen Sie bitte mit Ihrer METTLER TOLEDOVertretung Kontakt auf.
8.7.1 Zubehör
Bezeichnung
Justiergewicht
Justiergewicht 20 g, Klasse F1 (Justierung der Waage)
Nr.
00158640
Temperatur-Justierset
Temperatur-Justierset, HA-TC (Justierung des Heizmoduls)
Kalibriertes Temperatur-Justierset, HA-TCC, inklusive Prüfzertifikat
(Justierung des Heizmoduls)
Re-Kalibrierung von HA-TCC, HA-TCCRe, inklusive Prüfzertifikat
(Re-Kalibrierung mit Zertifikat)
Probenschalen
Wiederverwendbare Probenschale (Stahl, Höhe: 6 mm), HA-DR1,
Set à 3 Stück
Wiederverwendbare Probenschale (Stahl, Höhe: 15 mm), 1 Stück
Transportkoffer
Probenschalenhalter
Probenschalenhalter, HA-PH, 3 Stück
00214455
00214528
00214534
00214462
00013954
11113855
00214526
Schutzhülle
Chemieresistente Schutzhülle, 2 Stück
Drucker
Drucker RS-P42
Drucker RS-P26
11113363
00229265
12120788
Kabel für RS232C Schnittstelle
RS9 – RS9 (m/w): Anschlusskabel für Computer oder Drucker RS232C,
Länge = 1 m
11101051
Weitere nützliche Informationen
65
Bezeichnung
Diebstahlsicherung
Stahlseil
SmartCal
cSmartCal, 24 Tests
cSmartCal, 12 Tests
SmartCal, 24 Tests
SmartCal, 12 Tests
StarterPac SmartCal
StarterPac cSmartCal, 12 Tests
StarterPac SmartCal, 12 Tests
Nr.
11600361
30005791
30005793
30005790
30005792
30005918
30005917
8.7.2 Verbrauchsmaterial
66
Bezeichnung
Druckerpapier
Druckerpapier, Set à 5 Rollen
Papierrolle (selbstklebend) für Drucker, Set à 3 Rollen
00072456
11600388
Farbband
Farbband (Kassette, schwarz) für Drucker, Set à 2 Stück
00065975
Probenschalen
Aluminium-Probenschale ø 90 mm, HA-D90, Set à 80 Stück
Verstärkte Aluminium-Probenschale ø 90 mm, 1 Stück
00013865
11113863
Glasfaserfilter
Glasfaserfilter (für Flüssigkeiten), HA-F1, Set à 100 Stück
00214464
Weitere nützliche Informationen
Nr.
8.7.3 Ersatzteile
1
4
2
3
Pos.
1
2
3
4
5
Bezeichnung
Probenschalenhalter
Probenschalenträger
Windschutz
Hitzeschild
Fussschraube
Nr.
11113873
00214642
00214368
11113360
11101302
5
Weitere nützliche Informationen
67
9 Index
A
Abbrechen einer Messung 36
Abmessungen 63
Abschaltkriterien 61
Abschaltkriterium 27, 57, 60
Akustisches Signal 44, 55, 62
Anzeige 62
Anzeigeart 29, 61
Applikationsbroschüre 19, 59
Applikationsfehler 55
ATRO Feuchtegehalt 30
ATRO Trockengehalt 30
Aufstellen 11
Ausdruck 49
Ausgangszustand 13
Auspacken 10
B
Baudrate 50, 54, 57
Bedienungskonzept 20
Betriebsart 48
Bimetall-Fühler 58
Bit / Parität 50, 57
Brand 8
C
Chemieresistente Schutzhülle 65
Computer 6, 49, 59
D
Dämpfe 8
Datenbank 20
Datenflusskontrolle 51
Datenschnittstelle 62
Datum 46, 61
Datumsformat 47
Dialogsprache 45
Diebstahlsicherung 66
68
Index
Drucker 6, 49, 54, 57, 59, 61, 65
Druckerpapier 66
Drucker RS-P26 54, 59
Drucker RS-P42 54, 59
Druckintervall 49
Druckresultate 59
E
Eingabefehler 55
Einwägebereit 14
Entsorgung 9
Ersatzteile 67
Explosion 8
F
Farbband 57, 66
Fehlermeldung 44
Fehlermeldungen 55
Fehlernummer 55
Fehlertext 55
Feuchte 6, 59
Feuchtebestimmung 17, 59
Feuchtegehalt 15, 25, 30
Flüssigkeit 52
Freier Faktor 31
Freies Abschaltkriterium 27, 28
Freiraum 7
Führungsschienen 53
Funktionsfehler 56
Fussschraube 67
Fussschrauben 11
G
Genauigkeit 59
Gerätesicherheit 7
Gewicht 55
Gewicht in Gramm 30
Gewichtsabnahme pro Zeiteinheit 27, 58, 60
Glasfaserfilter 13, 19, 66
GLP 7, 18, 59
GMP 7, 18, 59
H
Halogen-Heizmodul 6
Halogen Moisture Analyzer 6, 17
Halogenstrahlers 53
Handshake 51, 57
Heizmodul 7, 12, 13, 15, 17, 18, 27, 33, 34, 35, 43, 44, 48, 52, 53, 58, 61
Heizmodul justieren 43
Heizmoduljustierung 27, 56, 61
Heizröhre 58
Helligkeit der Anzeige 47
Hitze 7
Hitzeschild 52, 67
I
ISO 9001 7, 18
J
Justieren 55
Justiergewicht 65
Justierprotokoll 42, 45
Justierung 18, 53
Justierung des Heizmoduls 43
Justiervorgang 44
K
Kabel 65
Kommunikationsparameter 50
Kontrast der Anzeige 47
Kontrollfenster 44, 62
Korrosion 8
L
Libelle 11
Lieferumfang 10
LJ16 25
Lösungsmittel 52, 53
LP16 25
Luftblase 11
M
Manuelle Abschaltung 27, 28
Menu 38
Menü 57, 59
Menü-Übersicht 38
Messparameter 17
Messprinzip 17
Messprotokoll 35, 37
Messresultat 35, 59
Messung 10, 13, 20, 33
Messvorgang 57
Messzyklus 36, 37
Methode 20, 23
MT-SICS 59, 64
Muster-Probe 13, 14
N
NACE Code 21, 23
Nachkommastellen 32
Netzkabel 12, 57
Netzsicherung 53, 57, 62
Netzspannung 12, 57, 62
Nivellieren 11, 62
Nivellierkontrolle 11
O
On/Off 33
P
Papier 57
Papierrolle 66
Parameter 33
Peripheriegerät 59
Personal-Qualifikation 7
Probe 13, 19, 28, 33, 48, 55, 58, 59
Probengewicht 56, 59, 61
Probenkammer 35, 43, 52
Qualitätssicherungssystem 18, 42, 45
Statusanzeige 7, 13, 33, 62
Stillstandskontrolle 57, 61
Stop 28, 36, 37
Strahler-Schutzglas 52, 53, 58
Stromaufnahme 62
Stromnetz 11, 12, 52, 56
Stromversorgung 56
Symbol 57
Systemeinstellungen 46
R
T
Probenschale 13, 19, 33, 55, 62, 65, 66
Probenschalenhalter 13, 34, 35, 43, 55, 65, 67
Probenschalenträger 52, 67
Protokoll 37, 41, 42, 45, 61
Q
Reference Manual 59
Reflektor 53
Reinigung 52
Reinigungsmittel 52, 53
Reset 16
Resultatanzeige 29
RS232C-Schnittstelle 6, 50, 59
S
Schalenträger 13, 34, 43
Schnelltrocknung 25
Schnittstelle 49, 50
Schnittstellenbefehle 49, 59, 64
Schutzglas 7
Selbsttest 13
Sicherheit 7
Sicherung 53
Sicherungshalter 53
Signal 44, 55
SmartCal 39, 66
SmartStart 48
Softkeys 21
Sprache 45
Stabilität 55
Standard-Lieferumfang 10
Standort 11, 55, 57
Start 48, 57, 58
Startbereit 15
StarterPac SmartCal 66
Tarierbereit 13
Tarieren 55
Technische Daten 61
Temperatur 35, 44, 57
Temperaturbereich 61
Temperatureingabe 56
Temperaturfühler 27, 52, 53, 58
Temperatur-Justierset 18, 43, 61, 65
Temperatur-Reduktion 26
Temperaturschritt 61
Temperaturwächter 27
Testprotokoll 41
Thermo-gravimetrisches Prinzip 6
Toleranz 24
Transportkoffer 65
Trockengehalt 30
Trocknungsdauer 17, 29, 57, 58, 61
Trocknungsprogramm 25, 61
Trocknungstemperatur 17, 25, 26, 58
Trocknungsvorgang 48, 59
Trocknung und Messung 15
U
Überhitzung 7, 58
Überlastschalter 58
Überlastschutz 58
Überlastschutz zurücksetzen 58
Uhrzeit 46, 61
Index
69
User Guide 13, 33, 62
V
Verätzung 8
Verbindungskabel 54
Verbrauchsmaterial 66
Vergiftung 8
Verlängerungskabel 12
Verpackung 10
Verstellschutz 48, 61
Vorhängeschloss-Symbol 48
W
Waage justieren 41
Waagenjustierung 42
Waagschale 55
Wärmeabzug 7
Wärmestaus 7
Wartung 52
Werkseinstellung 51
Wiederholbarkeit 61
Windschutz 34, 52, 55, 67
Z
Zeichen 57
Zeichenformat 50
Zeitformat 47
Zeitgesteuerte Abschaltung 27, 28, 57
Zeitintervall 29
Zielgewicht 24
Zubehör 65
Zweipunkte-Justierung 44
70
Index
Leer
GWP® – Gute Wägepraxis™
Die globale Wägerichtlinie GWP® reduziert die
mit Wägeprozessen verbundenen Risiken und hilft
• bei der Auswahl der geeigneten Waage
• bei der Kostenreduktion durch Optimierung des Testaufwands
• beim Einhalten der gängigen regulatorischen Anforderungen
www.mt.com/GWP
www.mt.com/moisture
Für mehr Informationen
Mettler-Toledo AG Laboratory & Weighing Technologies
CH-8606 Greifensee, Switzerland
Tel. +41 (0)44 944 22 11
Fax +41 (0)44 944 30 60
Internet: www.mt.com
Technische Änderungen vorbehalten.
© Mettler-Toledo AG 12/2011
11780960A de
*11780960*
Fly UP